Die größten Schiffe der Welt: Hospitalschiff „USNS Comfort“

Auf den Weltmeeren sind nicht nur Superfrachter, Supertanker und zu schwimmenden Städten mutierte Kreuzfahrtriesen unterwegs. Die Rangliste der größten Schiffe der Welt in der Kategorie Hospitalschiffe führt die „USNS Comfort“ an. Das Schiff lief im Jahr 1976 als Tanker vom Stapel und wurde der US Navy im Jahr 1987 als schwimmende Klinik übergeben. Für den ursprünglichen Bau und den Umbau war die National Steel and Shipbuilding Company mit Sitz im kalifornischen San Diego verantwortlich. In den Zeiten des Dienstes als Tanker trug das Schiff den Namen „Rose City“. Der derzeitige Heimathafen des Hospitalschiffs ist Baltimore im US-Bundesstaat Maryland.

Was bietet das größte Hospitalschiff der Welt?

Die „USNS Comfort“ ist 272 Meter lang und rund 32,2 Meter breit. In ihrem Rumpf verbergen sich 12 Operationssäle. An Bord ist Platz für bis zu 1.000 Patienten, von denen bis zu 80 intensivmedizinisch versorgt werden können. Das Hospitalschiff verfügt über eigene Labore sowie eine bordeigene Radiologie. Außerdem gibt es eine Zahnarztpraxis sowie eine besondere Station für die Versorgung von Verbrennungsopfern. Auch die Versorgung von Opfern mit Augenverletzungen ist auf der „USNS Comfort“ möglich. Das bordeigene Flugdeck eignet sich für die Landung von Hubschraubern der Baureihen CH-53D und CH-53E sowie MH-53E und Mi-17.

Die „USNS Comfort“ wird auch für zivile Rettungseinsätze verwendet

In den USA ist es üblich, dass die Ressourcen der Army und der Navy auch von der Katastrophenschutzbehörde FEMA angefordert werden können. Das geschah auch nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 in New York. Hier machte die „USNS Comfort“ einen Tag nach dem Zusammenbruch der Zwillingstürme des World Trade Centers fest und diente als Krankenhaus für 250 Verletzte. Außerdem wurden über 500 Patienten ambulant versorgt. Die bordeigenen Psychologen unterstützten die Rettungskräfte vor Ort.

Einen zivilen Einsatz fuhr die „USNS Comfort“ auch im Jahr 2005 nach dem Hurrikan Katrina, von dem mehrere der Südstaaten der USA in Mitleidenschaft gezogen wurden. Das Hospitalschiff gab im Jahr 2010 Unterstützung, nachdem ein schweres Erdbeben große Teile von Haiti schwer geschädigt hatte. Bei dem fast zwei Monate dauernden Einsatz wurden pro Tag bis zu 300 Patienten an Bord des Hospitalschiffs versorgt. Schon drei Jahre zuvor absolvierte die „USNS Comfort“ einen zivilen Einsatz. Dabei wurden rund 98.000 Patienten aus mittel- und südamerikanischen Ländern behandelt.

Quelle: comfort.navy.mil