Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Frankreich: Brand in Kathedrale von Nantes unter Kontrolle

Fralg France

Am Morgen des 18. Juli 2020 wurde die Feuerwehr zu einem Großbrand in der Kathedrale von Nantes gerufen. Inzwischen hat sich die Lage nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP entspannt.

Es war 7.44 Uhr, als der Notruf mit der Information über den Brand in der Kathedrale von Nantes bei der Feuerwehr einging. Sie rückte mit mehreren Löschfahrzeugen und rund 60 Feuerwehrleuten an. Trotzdem breitete sich das Feuer erst einmal weiter aus. Noch über eine Stunde später waren meterhohe Flammen durch das große Fenster an der Front der historischen Kirche zu sehen.

Was ist zum Großfeuer in der Kathedrale Saint-Pierre bisher bekannt?

Nach den Angaben von Laurent Ferlay (Chef der verantwortlichen Feuerwehr) soll die Orgel der im 6. Jahrhundert errichtetet Kirche erheblichen Schaden genommen haben. Ferlay bezeichnete sie in der Pressekonferenz wörtlich als vollständig zerstört. Er gab nicht genauer an, um welche der beiden Orgeln es sich handelt, doch die Formulierung „große Orgel“ weist darauf hin, dass der Totalschaden an der Chororgel entstanden ist. Sie landet auf der Rangliste der größten Chororgeln in Frankreich mit 31 Registern und 42 Pfeifenreihen auf dem ersten Rang. In Betrieb ist die von Louis Debierre gebaute Chororgel in der Kathedrale von Nantes seit dem Jahr 1896. Im Jahr 1993 wurde sie von Jean Renaud restauriert und überarbeitet. Sie arbeitet mit einer Kombination aus einer pneumatischen Tontraktur und einer elektrischen Registertraktur. Nach ersten Hinweisen soll ein technischer Defekt an der Orgel den Brand ausgelöst haben.

Wissenswerte Fakten zur Kathedrale von Nantes und zur Stadt

Die Kathedrale Saint-Pierre geht auf einen Bau aus der Mitte des 6. Jahrhunderts zurück. Er wurde jedoch bei Auseinandersetzungen mit den Normannen zerstört. Das heutige Bauwerk an der Stelle der einstigen Kathedrale wurde im Jahr 1434 begonnen und im Jahr 1668 vollendet. Doch die Folgen von Kriegen und der Französischen Revolution setzten dem Bauwerk erneut heftig zu. Deshalb erfolgten im 19. Jahrhundert umfangreiche Sanierungs- und Ausbaumaßnahmen. Der II. Weltkrieg bescherte der Kathedrale Saint-Pierre erneut schwere Schäden. Die Behebung dieser Schäden zog sich bis ins Jahr 1985.

In Nantes leben rund 310.000 Einwohner auf einer Fläche von etwa 65 Quadratkilometern. Auf dem heutigen Stadtgebiet konnten erste Ansiedelungen bereits mehr als 600 Jahre vor dem Beginn der Christlichen Zeitrechnung nachgewiesen werden. Vor über zwei Jahrtausenden erlangte die Stadt unter dem Namen „Portus Namnetus“ erste Bekanntheit als Hafenstadt am Atlantik. Im Mittelalter zählte Nantes zu den bedeutendsten Hafenstädten in Europa. Das hat sich geändert. Seit 1982 gibt es hier auch keine Werft mehr. Die französische Metropole darf einen Weltrekord für sich beanspruchen, weil dort im Jahr 1826 die weltweit erste Buslinie als öffentlicher Nahverkehr an den Start ging.

Quelle: AFP, Orgue Nantes