Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Fans trauern um Gotthilf Fischer

Music

Am 11. Dezember 2020 schloss Gotthilf Fischer für immer seine Augen. Er gehörte zu den Künstlern, welche die deutsche Musikgeschichte entscheidend geprägt haben.

„Der Herr der Chöre“ wie Gotthilf Fischer ebenfalls genannt wurde, lebte zuletzt im baden-württembergischen Weinstadt. Er wurde 92 Jahre alt und hinterlässt neben seinen beiden Kindern ein umfangreiches musikalisches Erbe. Bekannt ist er vor allem als Musiker, aber im Spielfilm „Schwarz blüht der Enzian“ stand der Deutsche auch als Schauspieler vor der Kamera.

Der Start der Karriere von Gotthilf Fischer

Das musikalische Talent wurde Gotthilf Fischer von seinem Vater in die Wiege gelegt, denn dieser pflegte die Musik als Hobby neben seinem Beruf als Zimmermann. Der junge Gotthilf ging allerdings nicht sofort nach dem Abschluss der Volksschule auf die Bühne, sondern entschloss sich dazu, ein Pädagogikstudium zu beginnen, das er im Jahr 1945 beendete. Nach dem Studium und dem gleichzeitigen Kriegsende wurde Fischer die Leitung des „Concordia“Gesangsvereins in seiner Heimatstadt Deizisau anvertraut. Mit diesem Chor holte er im Jahr 1949 die ersten Preise bei regionalen Wettbewerben. Das trug wiederum dazu bei, dass der Umfang der „Fischer-Chöre“ schnell wuchs. 1969 sorgten sie mit ihrem Auftritt bei „Drei mal Neun“ für deutschlandweite Aufmerksamkeit. 1971 erschien die erste Schallplatte der „Fischer-Chöre“ beim Plattenlabel Polydor. Den Einstieg in die deutschen Charts schaffte Gotthilf Fischer mit seinen Chören 1972 mit dem Album „Schön ist es auf der Welt zu sein“, an dem auch Roy Black mitwirkte. Der gemeinsame Auftritt mit Freddy Quinn im Jahr 1974 bei der Fußball-WM wurde für den „Herrn der Chöre“ und seinen Zöglingen zu einem Meilenstein, die ihnen eine eigene TV-Reihe einbrachte und gleichzeitig zum Ausgangspunkt einer internationalen Tournee wurde.

Gotthilf Fischer als Chorleiter und TV-Moderator

Im Jahr 1996 wurde der „Herr der Chöre“ zum Initiator und Moderator der TV-Show „Straße der Lieder“. Die Musiksendung war über einen Zeitraum von 12 Jahren beim Südwestrundfunk erfolgreich. In dieser Zeit wurden insgesamt 40 Sendungen produziert. Beeindruckend war das Talent von Gotthilf Fischer, mehr als 1.500 Sängern bei Massenauftritten die richtigen Töne zu entlocken, obwohl er selbst keine Musikschule besuchte, sondern sich sämtliche Kenntnisse autodidaktisch angeeignet hatte. Die letzte Single von Gotthilf Fischer erschien mit dem Titel „Die Gedanken sind frei“ im November 2020. Der Titel wurde vom „Herrn der Chöre“ bewusst gewählt, um den Menschen beim Gedanken an die Coronakrise und die damit verbundenen Lockdowns Hoffnung zu geben. Im Laufe seines Lebens erhielt er zahlreiche Goldene Schallplatten. Außerdem wurden ihm bei der Internationalen Chorolympiade im Jahr 2006 der Weltfriedenspreis und bereits im Jahr 1982 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.

Quelle: IMDb