Europa League Qualifikation: Borussia Mönchengladbach erreicht Sieg

Gestern war ganz klar der Tag der Europa League Qualifikationsspiele. Vor 32.000 Zuschauern traten im ausverkauften Stadion von Sarajevo Borussia Mönchengladbach und der FK Sarajevo gegeneinander an. Für den deutschen Fußball-Bundesligisten war es das erste internationale Spiel nach mehr als 18 Monaten. Und dieses haben die Mönchengladbacher gleich für sich entschieden. Gegen den bosnischen Pokalsieger erzielten sie einen 3:2 (2:1) Sieg.

Die erste Halbzeit beendet Borussia Mönchengladbach mit einem 2:1 Spielstand. Der Neuzugang André Hahn konnte bereits in der 10. Spielminute das Führungstor erzielen. Die hervorragende Vorbereitung von Raffael und Ibrahima Traoré darf dabei nicht verschwiegen werden. Allerdings gelang Sarajevo in der 26. Minute durch Bojan Puzigaca der Ausgleich mit einem Köpfer. In der 41. Minute versagte Dejan Bandovic und Braminir Hrgota konnte den erneuten Führungstreffer und Endstand nach der ersten Halbzeit realisieren. In der 59. Minute war es schließlich Haris Duljevic, der den Ausgleich für Sarajevo erzielte, doch Branimir Hrgota war auch in der 73. Minute noch einmal da.

Mit diesem Sieg trotz einer insgesamt eher durchwachsenen Leistung hat sich Borussia Mönchengladbach im Play-off-Hinspiel eine gute Grundlage erspielt. Beim Rückspiel kommenden Donnerstag würde es den Deutschen reichen, wenn ein Unentschieden am Ende der Partie steht, um erneut in die Gruppenphase der Europa League einzuziehen.

Dynamo Moskau bangt noch um Einzug in die Gruppenphase der Europa League

Dynamo Moskau, der Verein des Ex-Fußball-Nationalspielers Kevin Kuranyi muss noch um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League zittern. Im Play-off-Hinspiel gegen Omonia Nikosia erreichten die Russen nur ein 2:2 (1:1) Remis. Dabei hatte Ucha Lobjanidze bereits in der zweiten Minute für die Führung von Dynamo Moskau gesorgt. Doch Christopher Samba glich in der 33. Minute aus. Auch Gaoussou, der in der 59. Minute erneut die Führung erzielte, konnte nichts mehr ändern, denn der Niederländer Alexander Büttner sorgte bereits in der 72. Minute wieder für den Ausgleich.

Damit stehen die Chancen für Omonia Nikosia nicht schlecht, beim Rückspiel kommenden Donnerstag die Qualifikation für die Gruppenphase zu erreichen. Insbesondere durch den Ex-Stürmer des Dynamo Dresden, Mickael Poté, sehen die Chancen gut aus. Bei Dynamo Moskau war Kevin Kuranyi im Sturm eingesetzt, konnte in der Partie allerdings nicht überzeugen.

Wer hat noch in der Europa League Qualifikation gespielt?

In der Europa League Qualifikation gab es natürlich noch eine ganze Reihe weiterer Spiele. Die Ergebnisse gibt es hier im Kurzüberblick:

  • FK Astana – FC Villarreal – 0:3 (0:1)
  • FK Aqtöbe – Legia Warschau – 0:1 (0:0)
  • Qarabag Agdam – FC Twente Enschede – 0:0 (0:0)
  • Ruch Chorzow – Metalist Charkiw – 0:0 (0:0)
  • AEL Limassol – Tottenham Hotspur – 1:2 (1:0)
  • HJK Helsinki – Rapid Wien – 2:1 (0:0)
  • PSV Eindhoven – Schachzjor Salihorsk – 1:0 (0:0)
  • IF Elfsborg Boras – FC Rio Ave – 2:1 (2:0)
  • Dinamo Minsk – Nacional Funchal – 2:0 (1:0)
  • Kardemir Karabükspor – AS St. Etienne – 1:0 (0:0)
  • Petrolul Ploiesti – Dinamo Zagreb – 1:3 (1:1)
  • Apollon Limassol – Lokomotive Moskau – 1:1 (0:1)
  • Young Boys Bern – Debreceni VSC – 3:1 (1:1)
  • Sorja Luhansk – Feyenoord Rotterdam – 1:1 (1:1)
  • Trabzonspor – FK Rostow – 2:0 (1:0)
  • PEC Zwolle – Sparta Prag – 1:1 (0:0)
  • Panathinaikos Athen – FC Midtjylland – 4:1 (3:1)
  • Zimbru Chisinau – PAOK Saloniki – 1:0 (0:0)
  • Spartak Trnava – FC Zürich – 1:3 (1:2)
  • Partizan Belgrad – Neftci Baku – 3:2 (2:2)
  • Asteras Tripolis – Maccabi Tel Aviv – 2:0 (1:0)
  • Grasshopper-Club Zürich – FC Brügge – 1:2 (1:2)
  • RNK Split – FC Turin – 0:0 (0:0)
  • Olympique Lyon – Astra Girugiu – 1:2 (1:0)
  • KSC Lokeren OV – Hull City – 1:0 (0:0)
  • Real Sociedad San Sebastian – FK Krasnodar – 1:0 (0:0)
  • HNK Rijeka – Sheriff Tiraspol – 1:0 (0:0)

U-20 Frauen-WM: Deutschland siegt im Halbfinale gegen Frankreich

Darüber hinaus fand gestern noch eine wichtige Entscheidung in der U-20 Frauen-WM statt. Das Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich stand an. DFB-Trainerin Maren Meinert darf sich freuen: Nach der A-Nationalmannschaft der Männer, die das Finale der Fußball WM 2014 für sich entschieden, und der U19-Nationalmannschaft der Männer, die die UEFA U19-EM als Sieger verließen, schafften es die U-20 Frauen, das Halbfinale der U-20 Frauen-WM für sich zu entscheiden und ziehen nun ebenfalls ins große Finale ein. Winkt Deutschland der nächste Titel dieses Sommers?

Dabei sorgte Pauline Bremer bereits in der zwölften Minute für die Führung. Die Spielerin, die bei Turbine Potsdam ist, überzeugte im Spiel. Allerdings hatte Griedge Mbock Bathy in der 45. Minute kurz vor der Halbzeitpause ausgeglichen. Der Spielstand: 1:1. Lena Petermann, die für University of Centra Florida spielt, konnte jedoch in der 81. Minute den Siegtreffer erzielen, so dass die Partie für Deutschland mit 2:1 endete und die U-20 Mädels zum dritten Mal in Folge ins Finale einziehen.

Um ein Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit in der Nacht zum Montag müssen die deutschen U-20-Fußballerinnen dann gegen Nigeria antreten, das sich im ersten Halbfinale gegen Nordkorea durchgesetzt hatte. Nach der WM 2010 in Deutschland gelingt Nigeria damit der zweite Einzug ins Finale. Damals siegten die deutschen Frauen mit einem 2:0 und konnten im eigenen Land Weltmeister werden. Am Sonntag um 22 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit werden Nordkorea und Frankreich dagegen um Platz drei spielen.