Erste Arktis-Bahn von Norwegen und Finnland geplant

Der norwegische Hafen Kirkenes gilt als eisfrei. Jetzt will Finnland eine Bahnstrecke dorthin bauen. Wenn die Pläne tatsächlich umgesetzt werden, würde damit die erste Bahnverbindung zwischen einem EU-Staat und einem arktischen Hafen entstehen.

Mit der neuen Bahnstrecke würden Norwegen und Finnland eine direkte Verbindung erhalten. Die Vereinbarung dazu, die vorsieht, dass der Bau der Route zwischen der finnischen Stadt Rovaniemi und dem eisfreien norwegischen Hafen Kirkenes überprüft werden soll, wurde von beiden Staaten bereits unterzeichnet. Der norwegische Hafen befindet sich nur 15 Kilometer entfernt von der russischen Grenze.

Bau der ersten Arktis-Bahn für 2030 anvisiert

Die Kosten für den Bau der Arktis-Bahn schätzt man auf rund 3,6 Milliarden Euro. Allerdings wird als Zieldatum für den Bau frühestens das Jahr 2030 angegeben. Hintergrund für das Vorhaben ist auch der Ausbau der arktischen Schifffahrtsrouten, die jetzt aufgrund des Klimawandels befahren werden können. Dieser Ausbau wird unter anderem von China bereits seit längerem vorangetrieben.

Im letzten Jahr konnte ein russischer Gastanker bei der Durchquerung der Nordostpassage sogar einen neuen Weltrekord aufstellen. Ohne Eisbrecher war der Gastanker im August unterwegs und benötigte für die Strecke von Hammerfest in Norwegen bis nach Boryeong in Südkorea lediglich 19 Tage. Das ist eine Zeiteinsparung von rund 30 Prozent gegenüber der Suezkanal-Route.

Kurze Route könnte durch Klimawandel interessanter werden

Die kurze Route nutzt man bisher jedoch eher selten, sie ist aufgrund der großen Eismengen nur rund vier Monate im Jahr befahrbar. Allerdings könnte sich dies in Zukunft durch den Klimawandel ändern. Schließlich hat man in diesem Jahr den wärmsten Winter in der Arktis erlebt, seit man Aufzeichnungen betreibt. Die Wetterstation an Land, die dem Nordpol am nächsten ist, liegt bei Cape Morris Jesup an der Spitze Grönlands. Im Februar zeichnete sie mehr als 60 Stunden lang Temperaturen über dem Gefrierpunkt auf. Vorher konnten Wissenschaftler in einem Februar erst zwei Mal überhaupt Temperaturen über dem Gefrierpunkt messen.

Zusätzlich will man die Eisenbahnroute mit dem Tunnel unter der Ostsee, der zwischen Finnland und Estland geplant ist, verbinden, erklärte Anne Berner, die Verkehrsministerin von Finnland. Schlussendlich soll es auch eine Zugverbindung bis nach Warschau geben und von dort will man eine neue Eisenbahnroute in die estnische Hauptstadt Tallin planen. Diese soll bereits ab 2026 geplant werden.

Quelle: Reuters