Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Erfolge beim Schutz der Karettschildkröte zu verzeichnen

Strand mit Warnflagge

Die Unechte Karettschildkröte ist vom Aussterben bedroht. Umweltschützer versuchen weltweit, vor allem die Brutbedingungen zu verbessern. 2020 gab es einen Erfolg.

Die Umwelt- und Tierschutzorganisationen Sea Shepherd und Biosfera setzen sich gemeinsam dafür ein, die Unechte Karettschildkröte als Art zu erhalten. So führten sie zusammen über Jahre hinweg Reinigungsaktionen an Stränden auf den Kapverdischen Inseln durch. An der Aktion im Jahr 2019 nahm auch das in den Niederlanden registrierte Schiff „Bob Barker“ teil, das seit 2009 zur Flotte der Ozeanschützer von Sea Shepherd gehört. Die Belohnung für die umfangreichen Aktionen ließ nicht lange auf sich warten, denn die gesäuberten Brutplätze auf den Inseln wurden von den Unechten Karettschildkröten gut angenommen. 2020 fanden die Umweltschützer eine überdurchschnittlich hohe Zahl von Nestern mit Gelegen. Sie sprechen von einem Vielfachen der Durchschnittswerte.

Was sind die größten Bedrohungen für die Unechte Meeresschildkröte?

Ganz weit vorn rangieren die Verunreinigungen der als Brutplätze bevorzugten Strände. Genau dort setzen die Aktivisten von Sea Shepherd und Biosfera an. Im Jahr 2019 entfernten sie allein von einem abgelegenen Nistplatz der Schildkröten auf den Kapverdischen Inseln rund 4 Tonnen Plastikmüll. Dabei war auch das Schiff „Jairo Mora Sandoval“ im Einsatz, das Sea Shepherd vorübergehend der Partnerorganisation Biosfera zur Verfügung gestellt hat. Das Schiff wurde nach dem gleichnamigen Tierschützer aus Costa Rica benannt. Er setzte sich hauptsächlich für den Schutz der Schildkröten ein und wurde im Mai 2013 ermordet. Das Schiff bietet den Biosfera-Aktivisten einen unverzichtbaren Support bei der Entfernung von Plastikmüll vor allem von den Brutstränden der Schildkröten auf den Inseln Santa Luzia und Sao Vincente. Ähnliche Aktionen gibt es parallel in der Türkei sowie auf einigen griechischen Inseln.

Gewerbliche Fischerei und neue Häfen reduzieren die Bestände

Die Unechte Meeresschildkröte trifft auf immer mehr Probleme bei der Erhaltung ihrer Art. Der Bau riesiger Containerhäfen verschlingt immense Strandflächen, die als Brutplätze nicht mehr zur Verfügung stehen. Hinzu kommen die Folgen der gewerblichen Fischerei. Die größte Rolle spielen dabei die Schleppnetze, die von Krabbenfischern ausgelegt werden. Über Jahrzehnte hinweg wurden die Karettschildkröten gefangen, um das Schildpatt für die Herstellung von Schmuck zu nutzen. Auch die Kosmetikindustrie und Feinschmecker sorgten für eine massive Dezimierung der Bestände. Inzwischen stehen beide Unterarten der Unechten Karettschildkröte in der Roten Liste der gefährdeten Arten.

Quelle: Sea Shepherd