Die Grillsaison startet: Sicherheitstipps der Feuerwehr beachten!

Ostern dürfte bei vielen Familien der Start in die Grillsaison werden. Der Deutsche Feuerwehrverband appellierte deshalb nachdrücklich an das Risikobewusstsein der Grillfreunde.

Die Sicherheitshinweise der Feuerwehr zum Grillen zielen in erster Linie auf die Vermeidung von Verletzungen ab. Aber auch andere Faktoren müssen dringend beachtet werden. Das zeigt ein Blick auf den Waldbrand-Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes.

Welche Sicherheitstipps gibt die Feuerwehr zum Grillen?

Die vom Deutschen Feuerwehrverband gegebenen Hinweise zur Sicherheit beim Grillen sollten eigentlich für jeden Menschen selbstverständlich sein. Sie beginnen damit, dass der Grill unbedingt kippsicher stehen muss. Außerdem darf er nie unbeaufsichtigt bleiben. Kommt das Grillfeuer nicht so richtig in Gang, dürfen keine brennbaren Flüssigkeiten auf die Glut gegossen werden. Auch das der Holzkohlegrill nicht in geschlossenen Räumen betrieben werden darf, ist eine logische Sache, weil ansonsten Vergiftungen durch Kohlenmonoxid drohen. Der Grill muss auch in der Abkühlphase überwacht und darf dafür nicht auf den Balkon oder in die Garage gestellt werden. Außerdem weist der Deutsche Feuerwehrverband nachdrücklich darauf hin, dass ein Sicherheitsstreifen um ein Lagerfeuer eingerichtet werden muss. In diesem Sicherheitsbereich dürfen sich keine brennbaren Materialien befinden. Außerdem weisen sie darauf hin, dass in der Freien Natur das Grillen nicht überall erlaubt ist, sondern vielerorts spezielle Grillplätze zur Verfügung stehen.

Grillen im Wald oder am Waldrand ist jetzt schon extrem gefährlich

In Wäldern sowie im Umfeld von Wäldern und Buschlandschaften ist das Grillen in vielen Regionen der Bundesrepublik Deutschland schon zu Ostern verboten. Der Grund dafür ist, dass in der Osterwoche vielerorts bereits die Waldbrandwarnstufen 3 und 4 in Kraft sind. Diese Situation verschärft sich weiter. Nach den aktuellen Prognosen des Deutschen Wetterdienstes im Waldbrand-Gefahrenindex weisen für den Karfreitag in ganz Deutschland die Waldbrandwarnstufe 3 aus. In Brandenburg sowie in Teilen von Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg sieht es für den Karfreitag nach der Waldbrandwarnstufe 4 aus. Hier macht sich der Dürresommer 2018 bemerkbar. Den Forstverwaltungen ist es noch nicht überall gelungen, alle durch die anhaltende Dürre abgestorbenen Bäume aus den Wäldern zu entfernen. Deshalb ist es auch im Hausgarten und Kleingarten wichtig, den Grill so aufzustellen, dass der Wind keine Funken in die Wälder tragen kann.

Quelle: Deutscher Feuerwehrverband e.V., DWD