Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Deutsche Post spart Lohnkosten durch Auslagerung der Mitarbeiter

Dass viele Gewerkschaften der Aufforderung der EZB gefolgt sind und gute Tarifverträge ausgehandelt haben ist einigen Unternehmen ein echter Dorn im Auge. Dazu zählt sich auch die Deutsche Post, die auf eine äußerst schlitzohrige Idee zum Umgehen der neuen Tarifverträge gekommen ist. So werden erhebliche Teile der Lohnkosten eingespart, die bei einer Weiterführung der Arbeitsverträge mit der Deutschen Post gezahlt werden müssten.

Was muss man über die Vorgehensweise der Deutschen Post wissen?

Die Deutsche Post gründete unter dem Namen DHL Delivery GmbH 49 Tochterunternehmen, in denen künftig die Paketzusteller beschäftigt werden sollen. Dort bekommen sie erheblich weniger Lohn als aus ihren bisherigen Arbeitsverträgen mit dem Mutterunternehmen, weil nicht mehr der mit der Deutschen Post abgeschlossene Tarifvertrag zählt, sondern die Mitarbeiter nach dem allgemein üblichen Tarif für Transport und Logistik bezahlt werden. Dabei kündigte die Deutsche Post bereits an, dass alle Mitarbeiter, deren befristete Verträge mit dem Mutterunternehmen demnächst auslaufen, Anschlussverträge mit der DHL Delivery GmbH angeboten bekommen. Etwa 1.000 Mitarbeiter haben nach Aussage des Vorstands Jürgen Gerdes die Änderungen bereits unterschrieben. Insgesamt sollen nach den aktuellen Plänen rund 20.000 bisherige Mitarbeiter der Deutschen Post in die DHL Delivery GmbH wechseln.

Von den Gewerkschaften kassiert die Deutsche Post heftige Kritik

Dass die Gewerkschaften empört über diese Vorgehensweise sind, ist logisch nachvollziehbar. Die Gewerkschaft Post-Beschäftige bezeichnete die Strategie der Deutschen Post wörtlich als „schäbig“ und als „Lohndrückerei“. Dennoch dürfen sich die künftigen Mitarbeiter der DHL Delivery GmbH darüber freuen, dass ihre Entgelte deutlich über dem in Deutschland zu Jahresbeginn eingeführten Mindestlohn liegen. Der niedrigste Stundensatz liegt bei 10,32 Euro und kann je nach Einsatzgebiet bis zu 18 Euro brutto die Stunde betragen. Anlocken will die Deutsche Post nach dem Statement von Jürgen Gerdes vor allem junge Menschen, die bisher nicht für das Unternehmen tätig waren. Sie sollen seiner Meinung nach davon profitieren, dass es sich um langfristig stabile Jobs handelt.

Quelle: n-tv