Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Brunnen als Hitzevorsorge

Essential rule for summer heat: to drink a lot of water to avoid dehydration. Flat lay

Dass immer heißere und trockenere Sommer längst Realität sind, sollte mittlerweile Jedermann klar sein. Jetzt hat die Regierung beschlossen, einen „Basisbaustein“ der Hitzevorsorge auszubauen: Trinkwasserbrunnen. Aktuell gibt es rund 1.300 von ihnen in deutschen Städten, nun sollen wenigstens 1.000 weitere hinzukommen, wie aus einem Kabinettsbeschluss hervorgeht.

Die Regierung plant den Bau von mehr Trinkwasserbrunnen in deutschen Städten und Parks. Sie erklärte, dass Trinkwasser aus dem Leitungsnetz künftig an möglichst vielen öffentlichen Orten frei verfügbar sein müsse. Hitzewellen, Trockenperioden und andere Extremwetterereignisse werden in Zukunft „häufiger und intensiver sein“, so Umweltministerin Steffi Lemke von den Grünen. Dabei sind Trinkwasserbrunnen dann quasi „Basisbausteine einer guten Hitzevorsorge“.

1.000 neue Trinkwasserbrunnen geplant

Die Regierung plant in einem ersten Schritt den Bau von 1.000 neuen Trinkwasserbrunnen. Der Gesetzentwurf, der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen wurde, legt fest, dass die Breitstellung von Leitungswasser durch entsprechende Trinkwasserbrunnen zur öffentlichen Wasserversorgung als Teil der Daseinsvorsorge gehöre.

Die Städte und Gemeinden allerdings bleiben flexibel, was die Lage, Zahl und Art der Brunnen angeht. Vor allem in Fußgängerzonen, auf öffentlichen Plätzen und in Parks sind aber entsprechende Anlagen denkbar. Bereits jetzt gibt es jedoch in den meisten Ländern landesrechtliche Vorschriften, die zu beachten sind.

Wasserknappheit wird zum Problem

Schon im letzten Monat hatte der Deutsche Städte- und Gemeindebund in einigen Regionen des Landes vor Wasserknappheit gewarnt. Vor allem in der Industrie steigt der Wasserbedarf drastisch, aber auch in der Landwirtschaft und in privaten Haushalten. Das erklärte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg gegenüber dem „Handelsblatt“. Er forderte in diesem Zusammenhang auch „kommunale Hitzeaktionspläne“, mit denen Menschen vor den gesundheitlichen Gefahren zu großer Hitze geschützt werden sollen.

Quelle: Reuters