BMW bringt neue Sicherheitstechnik fürs Motorrad

Sicherheits- und Assistenzsysteme für vierrädrige Fahrzeuge gibt es mittlerweile in reicher Auswahl. Viele Dinge würden sich auch Motorradfahrer wünschen. Genau diesem Anspruch trägt BMW nun Rechnung. BME ist es gelungen, ein Kurven-ABS für Motorräder zu entwickeln und bis zu Serienreife zu perfektionieren. Allerdings wird es vorerst nur für die zweirädigen Flaggschiffe von BMW zu haben sein.

Ab wann gibt es das Kurven-ABS für Motorräder von BMW?

Das neue System wurde von BMW auf HP Pro getauft und soll ab Herbst 2014 erhältlich sein. Wer sich das Plus bei der Sicherheit gönnen will, sollte Besitzer eines Modells BMW HP4 sein und 380 Euro in der Tasche haben. Das System hilft vor allem bei einer Schräglage in Kurven dabei, die Kontrolle über das Motorrad zu behalten. Das Kurven-ABS HP Pro wertet dabei die Daten aus, die von den Sensoren der Dynamic Dumping Control sowie der dynamischen Traktionskontrolle geliefert werden.

Fahrdynamik leidet unter dem Kurven-ABS von BMW nicht

Viele ambitionierte Motorradfahrer befürchten, dass ihnen die neuen Assistenten für die Sicherheit den Fahrspaß verderben könnten. Doch das ist beim neuen Kurven-ABS von BMW nicht der Fall. Das System bringt die Möglichkeit einer Anpassung an verschiedene Fahrmodi mit. Nach aktuellem Kenntnisstand werden bei der ersten Version des Kurven-ABS die Modi „Sport“ und „Rain“ unterstützt. Einen Support für die Modi „Slick“ und „Race“ gibt es bis dato noch nicht.

Zahlen und Fakten rund um das Motorrad BMW HP4

Das Modell BMW HP4 wird seit dem Jahr 2012 gebaut. Als technische Basis diente das BMW S 1000 RR. Das Motorrad für sportliche Fahrer besitzt einen Hubraum von rund einem Liter und bringt eine Leistung von 143 kW auf die Straße. Mit dem BMW HP4 kann theoretisch eine Spitzengeschwindigkeit von 300 Kilometern pro Stunde gefahren werden. Inklusive Race-ABS, dem Vorgänger des jetzigen Kurven-ABS, wiegt das Motorrad BMW HP4 mit leerem Tank rund 199 Kilogramm.