Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Berlinale 2020: Goldener Ehrenbär geht an Helen Mirren

Helen Mirren wird zur Berlinale im Februar 2020 der Goldene Bär als Ehrenpreis für ihr Lebenswerk verliehen. Das wurde durch die Veranstalter inzwischen offiziell bestätigt.

Die Gala zur Übergabe der Ehrenpreise zur Berlinale und dem Goldenen Bären für Helen Mirrenwird Samuel Finzi moderieren. Der gebürtige Bulgare bringt für die Moderation Erfahrungen von der Theaterbühne und Hörbuchsprecher mit. Er gilt als witzig, charismatisch und spontan.

Wofür wird Helen Mirren mit dem Goldenen Bären bei der Berlinale 2020 geehrt?

Die Veranstalter betonen vor allem die „kraftvollen“ Darstellungen starker Persönlichkeiten durch Helen Mirren. Sie verkörperte beispielsweise Elisabeth II. im Film „The Queen“ aus dem Jahr 2006. Allein für diese Rolle kassierte sie einen Golden Globe und einen Oscar. Dieser Film wird anlässlich der Ehrung der britischen Schauspielerin am 27. Februar 2020 im Berlinale Palast gezeigt. Beeindruckend ist vor allem die Bandbreite von Jelena Lidija Wassiljewna Mironowa (so lautet ihr bürgerlicher Geburtsname) verkörperten Rollen. Sie schlüpfte sowohl in die Rollen der Figuren in klassischen Werken von Shakespeare als auch Figuren in Kinofilmen, Fernsehfilmen und TV-Serien. Sie gehörte zu den jüngsten Schauspielerinnen, die jemals als Mitglieder der Royal Shakespeare Company aufgenommen wurden. Bei ihrer Aufnahme war Helen Mirren gerade einmal 19 Jahre alt. Inzwischen darf sie auf eine rund fünf Jahrzehnte umfassende Karriere zurückblicken.

Auf das Konto von Helen Mirren gehen mehr als 100 Rollen

Der Startschuss für die Karriere von Helen Mirren erfolgte im Jahr 1967 mit einer kleinen Nebenrolle im Film „Herostratus“. Große Bekanntheit erlangte sie im Jahr 1969 mit der Rolle der Cora in „Das Mädchen vom Korallenriff“. 1971 folgten die ersten Rollen in TV-Serien. Ein Beispiel ist die Rolle der Valerie in „Cousin Bette“. Zu ihren Klassikrollen gehörte beispielsweise die Ophelia in „Hamlet“ im Jahr 1977. Auch an der 1979er Verfilmung „S.O.S. Titanic“ war Helen Mirren beteiligt. Für Furore sorgte sie als Morgana in „Excalibur“ (1981). In den 1990er Jahren wirkte sie an der TV-Filmreihe „Heißer Verdacht“ mit. Nach der Jahrtausendwende folgen unter anderem Rollen in der „R.E.D.“-Reihe, „Hitchcock“ sowie „Fast & Furious 8“ sowie eine Hauptrolle in der Serie „Catherine the Great“. An den Ruhestand denkt Helen Mirren noch nicht. 2020 ist sie beispielsweise in „Fast & Furious 9“ sowie in „The Duke“ zu sehen.

Im Laufe ihrer Karriere durfte sich Helen Mirren bereits über zahlreiche hochrangige Auszeichnungen freuen. Dazu gehören vier Nominierungen für einen Oscar. Eine der begehrten Statuen erhielt sie 2007 für „The Queen“. Außerdem gehen zwei Golden Globes sowie weitere elf Nominierungen für diesen Preis auf ihr Konto. Die Liste der bei regionalen Filmfestivals an Helen Mirren vergebenen Preise ist zu lang, um sie hier komplett aufzuführen. Am 3. Januar 2013 wurde die Britin mit einem Stern auf dem Walk of Fame in Santa Monica geehrt. Er befindet sich auf Höhe der Hausnummer 6714 auf dem Hollywood Boulevard.

Quelle: Berlinale, Walk of Fame, IMDb