Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Walter Freiwald ist tot

Der TV-Moderator Walter Freiwald ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Dabei hatte er erst vor wenigen Wochen seine Krebserkrankung publik gemacht.

Bereits am vergangenen Samstag ist der Moderator gestorben, wie seine Witwe jetzt der Deutschen Presse-Agentur gegenüber bestätigte. Er habe den „Kampf gegen den Krebs am 16.11.2019 verloren“. In einer Stellungnahme auf den Social-Media-Kanälen des Entertainers hieß es weiter „Sein Lebenswerk als Moderator und Entertainer, wie auch als liebender Ehemann und Familienvater bleibt unvergessen“.

Walter Freiwald an Krebs gestorben

Dabei hatte der Entertainer erst Anfang November bekannt gegeben, dass er unheilbar an Krebs erkrankt sei. Der 65-jährige teilte vor zwei Wochen via Twitter und Facebook mit, dass er „diese Krankheit nicht überleben“ werde. Kurz darauf bedankte er sich bei den Fans und Followern für den Zuspruch und Trost.

Über Walter Freiwald

Walter Freiwald wurde am 21. April 1954 in Wittmund geboren. Nach der Mittleren Reife absolvierte er eine kaufmännische Ausbildung, 1979 erhielt er eine Stelle bei der Plattenfirma EMI. Später folgten Aufgaben als Redakteur und Moderator bei Radio Luxemburg oder Radio Gong 2000.

Zehn Jahre später wechselte er zum Fernsehen. Den Durchbruch erzielte Freiwald an der Seite von Harry Wijnvoord in der Sendung „Der Preis ist heiß“ bei RTL. 1991 moderierte er auch die Shopping-Show „Showladen“ bei dem Sender. Einige Auftritte in der Serie „Unter uns“ folgten Mitte der 1990er Jahre. Der Teleshopping-Kanal RTL Shop wurde 2001 ins Leben gerufen und von Anfang an war Walter Freiwald als Moderator dabei.

Zuletzt sorgte Walter Freiwald 2015 für Schlagzeilen, als er an der neunten Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ teilnahm. Drei Tage vor dem Finale musste er das RTL-Dschungelcamp allerdings verlassen. Mehrfach nahm er auch an „Das perfekte Promi-Dinner“ teil. Walter Freiwald hinterlässt neben seiner Ehefrau auch noch zwei Söhne.

Quelle: dpa