AMC muss für den Tod von John Bernecker zahlen

Das geht aus einem Statement eines Richters im Zusammenhang mit einer Klage der Angehörigen von John Bernecker gegen AMC Networks hervor.

Der Stuntman John Bernecker erlitt bei den Dreharbeiten zur TV-Serie „The Walking Dead“ im Jahr 2017 einen tödlichen Unfall. Die Familie hatte eine Klage eingereicht. Richterin Emily Brantley vom zuständigen Gericht in Georgia stellte sich gegen die Produktionsfirma AMC Networks.

Bernecker vs. AMC Networks: Wie ist der aktuelle Stand?

AMC geht davon aus, dass John Bernecker vertraglich alle mit den Stunts verbundenen Risiken übernommen hat. Außerdem hätte die Produktionsfirma alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten. Die Realität sah allerdings anders aus. Bei dem geplanten Sturz über ein Geländer fehlten die vereinbarten Polster an der Aufprallfläche. Dadurch zog sich John Bernecker bei dem nicht abgefederten Aufprall Kopfverletzungen zu, an denen er am darauffolgenden Tag im Krankenhaus verstarb. Außerdem heißt es im Statement der Angehörigen, dass er unerwartet und ohne vorherige Absprachen geschubst worden wäre. Dadurch hatte er keine vollständige Kontrolle über den Ablauf des Absturzes aus mehr als drei Metern Höhe. AMC hatte im Verlaufe des Verfahrens versucht, die Aussage von Conrad Palmisano zu verhindern. Richterin Emily Brantley lehnte den Antrag jedoch ab. Ein Vorsatz kann AMC nicht unterstellt werden, dennoch trifft sie zumindest eine mittelbare Verantwortung für den tödlichen Unfall. Deshalb einigen sich die streitenden Parteien auf einen Schadenersatz in Höhe von 250.000 Dollar.

Welche weiteren News gibt es aus Hollywood?

Seit dem 3. Oktober 2019 läuft in den deutschen Kinos „Gemini Man“. In den USA gab es die offizielle Premiere am 11. Oktober 2019. Die Vorabkritiken fielen sehr unterschiedlich aus. Einige Experten gaben an, die neue Aufnahmetechnik würde die Zuschauer mit zu viel Details überfordern. Andere Kritiker lobten die neue Technik. Inzwischen hat der Sci-Fi-Action-Film schon Fans, die sich eine Fortsetzung wünschen. In mehreren Statements rund um die Premiere schloss Produzent Jerry Bruckheimer ein Sequel nicht aus.

Zwischenzeitlich stehen auch Teile der Besetzung von „Matrix 4“ fest. Dazu gehören beispielsweise Carrie-Anne Moss und Keanu Reeves. Die dritte Hauptrolle wurde in den letzten Tagen mit Yahya Abdul-Mateen besetzt. Das Drehbuch für „Matrix 4“ liefern David Mitchell und Aleksandar Hemon. Als ausführende Produzentin hat Warner Bros. Lana Wachowski verpflichtet. Die Dreharbeiten starten zu Jahresbeginn 2020. Ein Premierentermin für die von Warner Bros. schon lange beabsichtigte Rückkehr ins „Matrix“-Universum steht noch nicht fest.

Quelle: Variety, Box Office