Amazon geht mit verschärften Mitteln gegen Konkurrenz vor

Der Onlinehändler Amazon will keine Konkurrenz neben sich zulassen. Das gilt auch und vor allem im Bereich des Videostreamings. Einem Bericht des Finanzdiensts Bloomberg zufolge hat Amazon seinen Marktplatz-Verkäufern mitgeteilt, dass ab dem 29. Oktober 2015 der Apple TV und der Chromecast von Google nicht mehr auf Amazon angeboten werden können.

Amazon will Verbraucher vor Verwirrung schützen

Laut eigenen Mitteilungen des Online-Giganten wolle man nur Geräte auf der eigenen Plattform anbieten, die auch den eigenen Videostreaming-Dienst unterstützen. Damit solle vermieden werden, dass die Verbraucher verwirrt werden.  Aus diesem Grund werden nur noch Streaming-Geräte von Roku, die Spielekonsolen von Playstation und die Xbox sowie das Fire TV von Amazon auf der Plattform angeboten.

Amazon folgt bei seinem Streaming-Dienst dem Beispiel von Netflix und investiert große Summen in eigene Inhalte. Damit will man sich von den anderen Anbietern abheben. Darüber hinaus bringen aber auch Apple und Google gerade neue Geräte für das Videostreaming auf den Markt.

Nutzt Amazon Marktmacht aus?

Diese Frage stellt sich dem Beobachter in der aktuellen Situation einmal mehr. Denn schon in der Vergangenheit sorgte Amazon für Aufsehen. Als das Unternehmen mit verschiedenen Verlagen für Bücher, insbesondere E-Books, in Verhandlungen stand, reduzierte es plötzlich sein Angebot. Schlagartig waren Bücher einzelner Anbieter einfach vergriffen.

Quelle: Focus