Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Amazing in Motion – Lexus baut Hoverboard

„Slide“ ist der Name des Hoverboards, das der japanische Autohersteller Lexus auf einer eigens dafür eingerichteten Website präsentiert. Das Hoverboard erinnert ein wenig an ein Schiff, dem sämtliche Aufbauen fehlen, und bei dem der Kiel abgesägt worden ist. Im Vorstellungsvideo schwebt es ohne Nutzer einige Zentimeter über dem Boden und verteilt rundherum ein wenig Dampf, sodass es wie einem ScienceFiction-Film entsprungen wirkt. Wer sich das Produktvideo anschaut, fühlt sich sofort an das schwebende Skateboard von Marty McFly aus dem Film „Zurück in die Zukunft“ erinnert. Genau das diente den Machern bei Lexus als Inspiration. Die Live-Vorführung soll am 21. Oktober 2015 stattfinden. Das ist das Datum, zu dem Marty McFlay im zweiten Teil der Filmreihe gereist ist.

Wie funktioniert das Hoverboard von Lexus?

Die technische Grundlage für das Hoverboard von Lexus ist die Technik, die bereits bei den Magnetschwebebahnen zum Einsatz kommt. Sie besteht aus Permanentmagneten und Supraleitern, bei denen eine Kühlung mit Stickstoff erforderlich ist. Genau deshalb macht das Hoverboard von Lexus auch den Eindruck, als wenn es dampfen würde. Für den Handel ist das im Oktober präsentierte Hoverboard noch nicht gedacht. Es handelt sich bisher lediglich um einen beeindruckenden Prototypen, dem Lexus durch die Verwendung von Bambus auch eine interessante Optik verpasst hat. Selbst wenn es bereits serienreif wäre, würde das Hoverboard den Fans sicher noch keine große Freude bereiten. Eine Verwendung auf normalen Straßen und asphaltierten Plätzen ist nämlich nicht möglich. Um das Hoverboard mit den Permanentmagneten zum Schweben zu bringen, ist eine metallene Fläche notwendig, was heißt, dass für eine Nutzung erst einmal geeignete Infrastrukturen geschaffen werden müssten.

Lexus ist beim Hoverboard bereits Pionier Nr.2

Lexus ist nicht das erste Unternehmen, das die Idee eines schwebenden Boards umsetzen möchte. Schon 2014 sorgte ein amerikanisches Unternehmen namens Hando Hover für Aufsehen, als es auf der Plattform Kickstarter nach Investoren für die Entwicklung eines serienreifen Hoverboards suchte. Die Idee stieß auf ein so großes Interesse, dass die von Hando Hover erbetene Investition durch die vorhandenen Angebote der Investoren um mehr als hundert Prozent übertroffen wurde. Mehr als eine halbe Million Dollar wurden Hando Hover für die Entwicklung angeboten.

Quelle: Golem, lexus-int.com