Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Affenpocken heißen jetzt „mpox“

Laboratory in check-up analysis blood test for smallpox Monkey infection blood test

Die Affenpocken sollen künftig auf den Namen „mpox“ hören, einem weniger stigmatisierenden Begriff, so die WHO.

Um Verwirrungen zu vermeiden, sollen beide Begriffe ein Jahr lang parallel genannt werden. Hintergrund ist die Warnung von Fachleuten, dass der Begriff Affenpocken diskriminierend für den Kontinent Afrika sein könnte. Mit diesem werden Affen in der Regel assoziiert. Grund genug für die WHO nach einem neuen Namen zu suchen und ihn jetzt mit „mpox“ gefunden zu haben.

Neuer Name wurde intensiv diskutiert

Wie aus einer Mitteilung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervorgeht, sei in verschiedenen Sprachen über die Namensgebung intensiv diskutiert worden. Schließlich einigte man sich auf den Begriff „mpox“, da dieser sowohl im Englischen als auch in anderen Sprachen genutzt werden könne.

Die Viruserkrankung ist bereits im Mai international in entsprechenden Größenordnungen ausgebrochen. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) gab es 3.672 Fälle in Deutschland, wobei die Zahlen seit August rückläufig sind. So wurden seit Mitte Oktober laut RKI wöchentlich nur einstellige Fallzahlen gemeldet.

Impfung schützt gegen Affenpocken

Es gibt zwar bisher nur einen einzigen Impfstoff gegen Affenpocken, der auch zugelassen ist, doch er verspricht einer aktuellen Studie zufolge schon mit der ersten Dosis einen starken Schutz vor der Erkrankung. Wie die britische Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency (UKHSA) mitteilte, sei der Impfschutz zwei Wochen nach der Impfung zu 78 Prozent gegeben.

Die Ergebnisse beruhen auf einer Studie mit insgesamt 363 Fällen von Affenpocken in England zwischen Juli und November 2022. Laut der Behörde konnte man damit den „bislang stärksten britischen Beweis“ für die Wirksamkeit des Impfstoffs erbringen. Es handelt sich um einen Impfstoff von Bavarian Nordic, einem deutsch-dänischen Hersteller. Dieser wird auch in Deutschland eingesetzt. Der vollständige Impfschutz ist mit der zweiten Dosis, die 28 Tage nach der ersten Dosis verabreicht wird, erreicht.

Quelle: wbr