Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Achtung Pferdehalter: Geht der Rotz um?

Bereits in der letzten Woche wurden bei einem Pferd in Niedersachsen Antikörper der bakteriellen Infektionskrankheit Rotz, im Medizinerdeutsch Burkholderia mallei, festgestellt. Jetzt sind auch die Pferdehalter im Umland von Neumünster beunruhigt, denn die Infektionskrankheit gilt als hochansteckend. Zuletzt trat sie in Deutschland 1955 auf.

Das betroffene Pferd hatte vor dem Bekanntwerden des Seuchenverdachts nämlich in zwei Ställen in Schleswig-Holstein gestanden. Daher hat man aus Vorsichtsmaßnahmen auch die Qualifikation für die VR-Classics in den Holstenhallen am Wochenende abgesagt. Harm Sievers, der Vorsitzende des Clubs der Springreiter (CdS), erklärte, es handele sich dabei um eine reine Vorsichtsmaßnahme und man hoffe auf Entwarnung zumindest für Schleswig-Holstein. Die aufgrund des Seuchenverdachts verhängte Sperre wurde für einen Betrieb im Land bereits aufgehoben. Drei weitere Betriebe warten derzeit noch auf die Untersuchungsergebnisse, denn auch in deren Ställen stand das betroffene Pferd vorübergehend.

Keine Panik ausbrechen lassen

Trotz der drohenden Gefahr – die Pferdehalter im Umland von Neumünster versuchen, sich gelassen zu zeigen. Alleine innerhalb eines Radius von einem Kilometer gibt es fünf Pferdebetriebe samt Reithallen, erklärte Nils Kuhnke, Bürgermeister und selbst Pensionsstallbetreiber. Es wäre also eine Katastrophe für die schleswig-holsteinischen Pferdefreunde, wenn sich der Verdacht der Erkrankung erhärten würde. Dennoch solle man Ruhe bewahren und abwarten. Bisher handele es sich bei der Entdeckung nur um einen Einzelfall aus Niedersachsen. Jedoch empfahl Kuhnke, dass man etwas Obacht geben und den unnötigen Kontakt mit fremden Pferden meiden sollte.

Allerdings stimmt der aktuelle Verdacht nachdenklich, galt der Rotz bei Pferden doch seit fast sechs Jahrzehnten als ausgerottet. Mittlerweile werden Tiere, die in die USA und nach Südamerika verkauft werden, sogar wieder auf Rotz untersucht. Unklar ist bisher auch, wo genau sich das niedersächsische Pferd angesteckt haben könnte.

Quelle: SHZ