Ab Saison 2021/2022 kommt dritter Europapokal

Bisher treten die Spitzenclubs Europas in der Champions League und der Europa League gegeneinander an. Ab der Saison 2021/2022 soll mit der Europa League 2 ein dritter Europapokal hinzukommen, so dass 32 weitere Teams spielen können.

Das hat die Uefa jetzt beschlossen und will damit, dass fast 100 Klubs um die Europacups wetteifern. Bereits ab der Saison 2021/2022 soll der neue Wettbewerb eingeführt werden. Insgesamt soll der dritte Europapokal 32 Teilnehmer aufweisen.

Wie kam es zum dritten Europapokal?

Wie Uefa-Präsident Aleksander Ceferin mitteilte, werden mehr Vereine mehr Spiele bestreiten können. In den Gruppenphasen sollen mehr Verbände vertreten sein. Die Idee zum Wettbewerb sei „aus dem laufenden Dialog mit den Klubs über die European Club Association geboren“ worden.

Die Entscheidung wird auch vom Chef der europäischen Vereinigung der Topklubs (ECA), Andrea Agnelli, begrüßt. Mit dem Beschluss könne die faire Entwicklung der Klub-Wettbewerbe sichergestellt werden. Außerdem sichere sie dem Fußball die Rolle als Sport Nummer eins in der Welt.

Wie funktioniert der neue Europapokal?

Die Königsklasse im Fußball soll von den Neuerungen unberührt bleiben. 32 Teilnehmer werden weiterhin antreten. Aus der Europa League werden 16 der bisher 48 Teams in den dritten Cup wechseln, so dass in allen drei Pokalen je 32 Teams spielen werden. Insgesamt wird sich dadurch die Zahl der Vereine in den Europapokal-Wettbewerben von 80 auf 96 Teams erhöhen.

Mit der Einführung will die Uefa vor allem Teams aus kleineren Fußball-Verbänden eine Möglichkeit geben, an die prallen Geldtöpfe des europäischen Club-Fußballs zu gelangen. Für den dritten Europacup hat die Uefa aktuell den Arbeitstitel Europa League 2 vergeben. In der Gruppenphase soll, genau wie in der Europa League, immer donnerstags gespielt werden. Das Finale soll schließlich am Saisonende in einer Woche zusammen mit den Endspielen der Champions League und der Europa League stattfinden. Mit dem Sieg des Finales kann sich der jeweilige Verein für die Europa League der nächsten Saison qualifizieren.

Quelle: dpa