Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

3. November 2021: Automarke Chevrolet wird 110 Jahre alt

Many Cars Parked On Street In City In Sunny Summer Day. Row Of C

Chevrolet gehörte lange zu den Luxusmarken unter den PKW. Inzwischen bietet General Motors unter der Marke auch erschwingliche Kleinwagen an.

Die Geschichte der Automarke Chevrolet begann am 3. November 1911, als die sechs Gründer das Unternehmen Chevrolet Motor Company ins Leben rufen. Der Gründungsort ist wenig überraschend, denn dabei handelte es sich um die Stadt Detroit im US-Bundesstaat Michigan, die heute noch ein Zentrum der amerikanischen Automobilindustrie darstellt. Dort sind neben General Motors auch die Ford Motor Company und Chrysler ansässig. Zu den Gründern gehörte der Initiator William C. Durant, der zwei Jahre vorher auch für die Gründung des heutigen Eigentümers der Marke Chevrolet (General Motors) verantwortlich war. Hinzu kamen die Brüder Arthur und Louis Chevrolet, die als Namensgeber fungierten, sowie James H. Whiting, Dr. Edwin R. Campbell und William H. Little, die allesamt bereits Erfahrungen im Automobilbau mitbrachten. General Motors wurde durch eine Fusion im Frühjahr 1918 der Besitzer des Unternehmens und der Marke Chevrolet.

Mit welchen Modellreihen eroberte Chevrolet die Herzen der Autofans?

Der Startschuss fiel im Jahr 1912 mit der Markteinführung des Chevrolet Classic Six. Dabei handelte es sich um einen 5-sitzigen Tourenwagen, der einen Ottomotor mit 4,9 Litern Hubraum und eine Leistung von 29 kW mitbrachte. Den damaligen Konkurrenten war er durch den 6-Zylinder-Aufbau überlegen. Er brachte eine Maximalgeschwindigkeit von 105 Kilometern pro Stunde auf die Straße. Bis zum Produktionsende im Jahr 1915 produzierte die Chevrolet Motor Company etwa 10.000 Exemplare dieses Modells. In der Nachkriegszeit traf die Marke mit dem Chevrolet Fleetline und Chevrolet Deluxe schnell zu alter Bekanntheit zurück. Das Modell Fleetline wurde in verschiedenen Versionen von 1941 bis 1942 sowie von 1949 bis 1952 gebaut.

Welche Modellreihen von Chevrolet verzeichneten den größten Erfolg?

Der Chevrolet Deluxe wurde ab 1949 gebaut und wurde nach der Modellreihe Two-Ten 2100 im Jahr 1957 eingestellt. 1953 stellte das Unternehmen das Modell Chevrolet Corvette vor. Das Modell Corvette wurde ständig weiterentwickelt und erfreut auch heute noch die Herzen der Sportwagenfans. Die neueste Baureihe hört auf den Namen Chevrolet Corvette C8 und ging im Jahr 2019 an den Start. Deren Ottomotor verfügt über einen Hubraum von 1,162 Litern und bring eine Leistung von 369 kW auf die Straße. Zusammen mit dem Acht-Gang-Getriebe bietet die aktuelle Baureihe der Corvette eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 300 Kilometern pro Stunde. Das 1530 Kilogramm schwere Fahrzeug weist die Bauform eines Coupés auf.

Chevrolet baut inzwischen sehr viele Fahrzeugklassen

Auch die Fans von Klein- und Kleinstwagen kann General Motors mit der Traditionsmarke inzwischen bedienen. Das aktuelle Kleinstwagenmodell ist der Chevrolet Spark. Der Spark mit Leistungen zwischen 55 und 73 kW ist allerdings auf dem europäischen Markt nicht zu haben. Als Kleinwagen bietet Chevrolet die Modelle Bolt und Sail an. Der 2014 eingeführte Sail bringt Leistungen zwischen 76 und 83 kW mit Ottomotoren mit einem Hubraum zwischen 1,3 und 1,5 Litern mit. Der Chevrolet Bolt präsentiert sich als umwelt- und klimafreundliches E-Auto mit einem 150 kW starken Antrieb. In Europa wurde das Elektroauto unter den Namen Opel Ampera-e und Vauxhall Ampera-e vertrieben. Die Modellpalette reicht weiter über den Mittelklassewagen Chevrolet Malibu und den Kompaktvan Chevrolet Trax bis hin zu den Sportwagen der Equinox-, Blazer- und Traverse-Reihe. In den USA bietet General Motors unter dem Markennamen außerdem die SUVs und Pick-ups TrailBlazer, Tahoe, Suburban, Colorado, Silverado und Avalanche an. Hinzu kommen die Kleintransporter Chevrolet Express und CityExpress.

Quelle: General Motors