Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

13. Dr.-Pleßke-Gedächtnisschau 2017

Bereits zum 13. Mal findet heute die Dr.-Pleßke-Gedächtnisschau für Foxterrier statt. Die Ausstellung wurde zu Ehren des ehemaligen Präsidenten des Deutschen Foxterrier-Verbandes (DFV) e.V. ins Leben gerufen. Vorgestellt werden auf der jährlichen Zuchtschau Glatt- und Drahthaar-Foxterrier in allen Altersklassen.

Wo findet die 13. Dr.-Pleßke-Gedächtnisschau 2017 statt?

Die 13. Dr.-Pleßke-Gedächtnisschau findet jedes Jahr in Thüringen statt und wird immer von einer anderen Regionalgruppe innerhalb der Landesgruppe des DFV e.V. veranstaltet. In diesem Jahr zeichnete die Regionalgruppe Bad Liebenstein für die Ausrichtung der Ausstellung verantwortlich. Wie schon in den Jahren zuvor konnte man den Platz im Park des Hotels „Zum Herrenhaus“ im Wildkatzendorf Hütscheroda, einem Ortsteil von Behringen, im Nationalpark Hainich für die Ausstellung gewinnen.

Vom jüngsten Foxl mit nicht einmal neun Monaten bis hin zu gestandenen Foxterriern im besten Alter ist alles dabei. Insgesamt sind über 30 Hunde für die Ausstellung gemeldet, so dass sich ein Besuch nicht nur für Liebhaber dieser Rasse lohnt, sondern auch für all jene, die sich einfach einmal mit dem Foxterrier selbst beschäftigen wollen.

Alle Foxterrier werden vom erfahrenen Zuchtrichter des DFV e.V., Herrn Jürgen Möhle, gerichtet. Das angestrebte Ziel ist dabei das V, welches für Vorzüglich steht und eine Anwartschaft auf den Deutschen (Jugend-)Champion (VDH) bzw. den Deutschen (Jugend-)Champion (Klub) in greifbare Nähe rücken lässt.

Höhepunkt des Tages wird aber sicher die Vergabe der Dr.-Pleßke-Gedächtnis-Preise sein. Der beste Junghund in Züchterhand erhält diesen Preis, wobei er je einmal für die Glatthaar- und einmal für die Drahthaar-Foxterrier vergeben wird.

Rahmenprogramm zur 13. Dr.-Pleßke-Gedächtnisschau 2017

Besucher sind auf der Dr.-Pleßke-Gedächtnisschau gerne gesehen. Der Eintritt ist frei, das Richten beginnt ab zehn Uhr. Im Anschluss können Besucher sogar einer Zuchtzulassungsprüfung beiwohnen, um zu erfahren, worauf geachtet wird, wenn ein Hund in die Rassehundezucht aufgenommen wird.

Für das leibliche Wohl sorgt das Hotel „Zum Herrenhaus“, das für seine gute, regionale und preiswerte Küche bekannt ist. Im Anschluss an den Besuch der Ausstellung lohnt sich zudem eine Wanderung auf dem Wildkatzenpfad oder dem Wildkatzenschleichpfad. Auch ein Abstecher zum Wildkatzengehege, das nur wenige Gehminuten vom Ausstellungsort entfernt liegt, ist denkbar. Dort können die seltenen Wildkatzen hautnah bei der Fütterung erlebt werden.

Quelle: Deutscher Foxterrier-Verband e.V.