Rückenprobleme vermeiden: Service der Online-Supermärkte hilft dabei

Rückenschmerzen gehören zu den sogenannten Volksleiden, weil sie mit großer Häufigkeit auftreten. Dabei sind nicht nur die Belastungen durch die berufliche Tätigkeit relevant, sondern zahlreiche Rückenbeschwerden werden durch organische Schäden oder Belastungen der Wirbelsäule durch notwendige Aufgaben im täglichen Leben verursacht. Wie relevant das Thema für die Allgemeinheit ist, wird an den Zahlen deutlich, die von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin für das Jahr 2016 veröffentlicht wurden.

Wie sehen die Zahlen der BAuA zu den Rückenleiden konkret aus?

Wiederholte oder dauerhafte Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich gaben bei der 2016er Befragung der BAuA knapp 40 Prozent aller Männer an. Bei den Frauen ist die Quote der von Schulter- und Nackenschmerzen Betroffenen mit 63,5 Prozent deutlich höher. Auch die Schmerzen im unteren Rückenbereich treten bei den Frauen mit 51,4 Prozent aller Befragten deutlich häufiger als bei Männern auf. Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule wurden bei den BAuA-Befragungen von 44 Prozent der Männer angegeben.

Warum sind Rückenprobleme bei Frauen häufiger?

Der Schulter-Nacken-Bereich wird bei den Frauen allein schon durch das Gewicht des Busens stärker belastet. Je voluminöser der Busen ist, desto mehr Ungleichgewicht entsteht bei der Statik des gesamten Körpers, welches von der Rückenmuskulatur ausgeglichen werden muss. Dieses Problem wirkt sich zusätzlich dadurch aus, dass Frauen die Kinder bekommen. Die weibliche Wirbelsäule wird bei Schwangerschaften durch die ungünstige Gewichtsverteilung erheblich belastet. Hinzu kommt, dass trotz aller Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau die Frauen in den meisten Familien die Versorgung der Kinder und des Haushalts allein übernehmen, weil Männer in der deutschen Wirtschaft noch immer die besseren Verdienstchancen haben.

Einkäufe spielen bei Frauen eine wichtige Rolle

Zur Versorgung des Haushalts gehören auch die Einkäufe. Und gerade hier wird es kritisch, weil die größten Belastungen für den Rücken durch das Tragen schwerer Lasten verursacht werden. Besonders schwergewichtig sind Getränke. Deshalb sollten verstärkt die Service-Angebote der Supermärkte genutzt werden. Zusatzkosten muss das nicht verursachen, denn es gibt durchaus Online-Supermärkte, welche die Getränkelieferung ohne Aufpreis ab einem Bestellwert von nur 40 Euro anbieten. Damit kann ein Risikofaktor für chronische Rückenleiden auf einfache Weise ausgeschaltet werden. Außerdem sollten Frauen frühzeitig die Angebote der Krankenkassen zur Teilnahme an den präventiven Rückenschulen nutzen.

Quelle: BAuA, welt.de, allyouneedfresh.de