„Rhein in Flammen“ – Lichtspektakel von Braubach bis Koblenz

Am Verlauf des Rheins zwischen Braubach und Koblenz startet am 11. August 2018 die 63. Ausgabe des Events „Rhein in Flammen“. Doch in diesem Jahr sehen sich die Organisatoren einigen Problemen gegenüber.

Die mehrmonatige Hitze- und Dürreperiode in Deutschland hat Auswirkungen auf das Event „Rhein in Flammen“, denn die trockenen Flussufer sorgen dafür, dass die Sicherheitsvorkehrungen massiv verstärkt werden mussten.

Was ist bei „Rhein in Flammen“ 2018 zu beachten?

Nach einer Vorbesprechung am 7. August 2018 beschlossen die Veranstalter, aus Gründen des präventiven Brandschutzes drei Abbrennplätze für die Feuerwerke zu verlegen. Betroffen sind die Stationen Braubach, Rhens und Stolzenfels. Doch auch die Pyrotechniker sind gefragt. Sie müssen nun kurzfristig die Art der Feuerwerke an die Änderungen der Abbrennplätze anpassen, um die gleiche Optik vom Rhein aus zu erzielen. Auch der niedrige Wasserstand des Rheins macht Änderungen notwendig. Die Schiffe können nicht wie in den vergangenen Jahren als Dreierformationen auf die Reise geschickt werden. Der Rheinpegel macht 2018 nur Zweierformationen möglich. Erfahrungen haben die Veranstalter von „Rhein in Flammen“ mit solchen Problemen bereits, denn im Jahr 2003 mussten sie sich mit ähnlichen Bedingungen arrangieren.

Wissenswerte Fakten zum Event „Rhein in Flammen“

Die Veranstaltungsreihe „Rhein in Flammen“ gliedert sich alljährlich in fünf Events. Am ersten Maiwochenende startet sie an den Rheinufern zwischen Linz und Bonn. Anfang Juli gibt es die spektakulären Feuerwerke auf dem Abschnitt zwischen Bingen und Niederrheinbach. Im August folgt die Strecke zwischen Spay und Koblenz. Der Saisonabschluss findet im September eines jeden Jahres mit Feuerwerken an den Rheinufern in Oberwesel, Sankt Goarshausen und Sankt Goar statt. „Rhein in Flammen“ hat sich mittlerweile zum größten Schiffskorso in ganz Europa auf einem Fluss entwickelt. Die meisten Teilnehmer gibt es mit rund 80 Schiffen im August auf dem Abschnitt von Spay bis Koblenz. Dort hat das Event „Rhein in Flammen“ auch die längste Tradition. Außerdem kann das Lichtspektakel von historischen Zügen aus beobachtet werden, die auf den Strecken entlang des Rheins als Sonderzüge zum Einsatz kommen.

Quelle: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH