Ottmar Hitzfeld: Eine Fußball-Legende wird 70

Am 12. Januar 2019 darf Ottmar Hitzfeld seinen 70. Geburtstag feiern. Er gehört zu den erfolgreichsten Trainern von Mannschaften, die in der Bundesliga Fußball spielen. Zwei Teams führte er sogar bis zum Sieg in der UEFA Champions League.

Seine Eltern scheinen geahnt zu haben, dass er einmal beim Fußball erfolgreich wird. Für den Vornamen von Ottmar Hitzfeld stand nämlich der einst beim FC Kaiserslautern aktive Kicker Ottmar Walter Pate. Hitzfeld erblickte das Licht der Welt im baden-württembergischen Lörrach und lief zuerst für die Vereine TuS Stetten und FV Lörrach auf. Seine Stammpositionen waren vom Beginn bis zum Ende seiner Fußballerkarriere Einsätze als Stürmer.

Wie entwickelte sich die Spielerkarriere von Ottmar Hitzfeld?

Den ersten Meistertitel gewann der Stürmer in der Saison 1972/1973 mit dem FC Basel. Im gleichen Jahr holte er sich erstmals den Titel des Torschützenkönigs unter allen Kickern in Vereinen der Schweiz. Auch in anderer Hinsicht erwies sich das Jahr 1973 für Ottmar Hitzfeld als sehr erfolgreich, denn zu dieser Zeit konnte er parallel sein Studium für eine spätere Tätigkeit als Lehrer für Sport und Mathematik mit dem Staatsexamen abschließen. Ab 1975 war Hitzfeld für den VfB Stuttgart als Stürmer aktiv. Dort trug er mit seiner Vielzahl erfolgreicher Torschüsse zur Rückkehr des Vereins in die 1. Fußball-Bundesliga bei. Aus dieser Zeit stammt auch ein Rekord des Kickers und Trainers. Sechs von insgesamt acht Toren des VfB Stuttgart im Spiel gegen den SSV Jahn Regensburg gingen auf sein Konto. Im Jahr 1978 wechselte er zum FC Lugano und ging 1980 zum FC Luzern. Im Jahr 1983 beendete Ottmar Hitzfeld seine Karriere als aktiver Kicker.

Welchen Vereinen verhalf Ottmar Hitzfeld als Trainer zum Erfolg?

Der Start seiner Trainerkarriere erfolgte noch im gleichen Jahr beim Schweizer Fußballverein FC Zug. Im Jahr 1985 wechselte er zum FC Aarau, den er bis 1988 als Trainer betreute. Nach einem dreijährigen Zwischenstopp beim Grasshopper Club Zürich wurde Ottmar Hitzfeld im Jahr 1991 vom Bundeligisten Borussia Dortmund engagiert. Dort löste er Horst Köppel ab und zeigte sein Können, indem er den Verein bis zur deutschen Vize-Meisterschaft puschte. Bevor Ottmar Hitzfeld 1998 zum FC Bayern München wechselte, gelang ihm mit Borussia Dortmund sogar noch der Sprung aufs Siegertreppchen bei der UEFA Champions League. Als Trainer des FC Bayern München von 1998 bis 2004 sowie in der Saison 2007/2008 gelangen ihm einige große Erfolge. Von 2008 bis 2014 betreute er die Fußball-Nationalmannschaft der Schweiz. Anschließend beendete Ottmar Hitzfeld auch seine Karriere als Fußballtrainer. Auch als Trainer hält er einen Rekord. Er ist der einzige Trainer, der es mit zwei verschiedenen Fußballvereinen aus einem Land bis zum Sieg in der UEFA Champions League schaffte.

Quelle: sports-reference, Statista, Focus