Oktoberfest München hat gutes Startwochenende hingelegt

strong>Am 22. September 2018 öffneten sich die Tore zum Oktoberfest in München. Das Startwochenende brachte den Betreibern der Bierzelte und Attraktionen deutlich mehr Zulauf als im vergangenen Jahr.

Obwohl Petrus nicht ganz mitspielte, war die Theresienwiese mit mehr Gästen gefüllt, als das beim Oktoberfest München im vergangenen Jahr der Fall war. Die Veranstalter schätzen, dass sich am ersten Wochenende rund 800.000 Besucher auf dem Festgelände tummelten. Das ist ein Plus von rund 200.000 Besuchern im Vergleich mit dem Vorjahr. Natürlich hat die typisch bayerische Tracht beim Oktoberfest wieder Hochkonjunktur. Das heißt, auf der Teresienwiese findet die traditionelle „Versammlung“ der Herren in Lederhose und der Damen im Dirndl statt. Hier haben Tests übrigens festgestellt, dass es gut auch das preiswerte Dirndl vom Discounter sein darf. Viele Modelle können beim Design und beim Tragekomfort mit den teureren Modellen aus hochwertigeren Stoffen durchaus mithalten.

Oktoberfest München zieht auch 2018 reichlich Prominenz an

Beim Anstich des ersten Bierfasses durfte natürlich der Oberbürgermeister Dieter Reiter nicht fehlen. Er stellte erneut sein Können beim Anzapfen unter Beweis. Der bayerische Ministerpräsident Markus Röder fuhr samt Frau standesgemäß in einer Pferdekutsche vor. Wer Lust darauf hatte, mit dem ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder zu plaudern, hatte beim Eröffnungswochenende ebenfalls einige Gelegenheiten. Allerdings brauchten die Gäste einen zweiten Blick, um Arnold Schwarzenegger zu erkennen. Der Schauspieler und ehemalige kalifornische Gouverneur trägt inzwischen einen weißen Vollbart. Außerdem wurden beispielsweise Ralph Siegel, Alfons Schuhbeck, Jens Spahn, Florian Silbereisen, Henry Maske und Boris Becker beim Oktoberfest München gesichtet.

Für die Sicherheit ist beim Oktoberfest München bestens gesorgt

Das gesamte Festgelände ist eingezäunt. An den Eingängen müssen sich die Besucher auf Taschenkontrollen einstellen. Sie dienen nicht nur der Terrorabwehr, sondern sollen auch verhindern, dass Drogen auf die „Wiesn“ geschmuggelt werden. Auf der Teresienwiese sind rund 600 Polizeibeamte im Einsatz, von denen viele Bodycamy tragen. Außerdem wird das Oktoberfest München von einer höheren Anzahl fest installierter Kameras als im Jahr 2016 überwacht.

Quelle: dpa