Ölpreisverfall verhilft Ölheizungen zu neuem Aufschwung

Der Verfall der Ölpreise am Weltmarkt bedeutet für Verbraucher vor allem eines: Günstiger tanken und heizen. Das machen sich jetzt auch Eigenheimbesitzer zunutze, die eine neue Heizung benötigen. Sie setzen wieder vermehrt auf die Ölheizung. In den ersten neun Monaten des Jahres 2015 legten die Verkaufszahlen für Ölheizungen um knapp ein Drittel (30 Prozent) zu. Dagegen waren Wärmepumpen und Biomassekessel weniger gefragt, wie die Zahlen des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie belegen.

Niedriger Ölpreis – mehr Ölheizungen

Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke geht davon aus, dass viele Ölkessel in die Jahre gekommen sind und die Erneuerung ohnehin anstand. Dennoch macht er ebenso den Ölpreisverfall für den aktuellen Boom verantwortlich. In den letzten Jahren noch war der Verkauf von Ölkesseln kontinuierlich zurückgegangen. Vor zehn Jahren noch hatten Ölheizungen einen Marktanteil von knapp 25 Prozent, im letzten Jahr lag dieser nur noch bei rund zehn Prozent.

Doch trotz der gestiegenen Verkäufe von Ölheizungen: Wichtigste Wärmeerzeuger bleiben weiterhin die Gasheizungen. 387.000 von ihnen wurden in den ersten neun Monaten des Jahres verkauft. Bei den Ölkesseln waren es dagegen nur 62.000. Biomasseanlagen, die mit Hackschnitzeln, Pellets oder Holzscheiten arbeiten, mussten einen deutlichen Rückgang von durchschnittlich 18 Prozent bei den Verkaufszahlen hinnehmen. Auch die Wärmepumpen, die mit Wärme von Luft, Grundwasser oder Erde arbeiten, sind in diesem Jahr zu den Verlierern zu zählen, wenngleich ihr Absatz bisher nur um vier Prozent zurückging.

Umweltschützer sehen große Nachfrage nach Ölheizungen mit Besorgnis

Umweltschützer sehen die aktuelle Entwicklung auf dem Heizungsmarkt mit Besorgnis. Sie räumen zwar ein, dass die modernen Ölheizungen aufgrund der hohen Wirkungsgrade effizienter arbeiten, aber man benötige dennoch mehr erneuerbare Energien, so Caroline Gebauer. Sie arbeitet als Energieeffizienz-Experten des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Gebauer bemängelt, dass Häuser, die jetzt mit einer Ölheizung ausgestattet werden, für die nächsten drei Jahrzehnte für erneuerbare Energien verschlossen seien. Zudem gibt sie zu bedenken, dass nicht zu erwarten ist, dass die Ölpreise dauerhaft so günstig wie jetzt bleiben.

Quelle: Abendblatt