Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Neuer Stern auf dem Walk of Fame für die Red Hot Chili Peppers

Vor und 40 Jahren begann die Karriere der heute allseits bekannten Band Red Hot Chili Peppers in Los Angeles. Nun haben sie ihren verdienten Ruhm mit einem Stern auf dem Walk of Fame bekommen.

Die kalifornische Band, die aus den Stars Anthony Kiedis (59), Flea (59), Chad Smith (60) und John Frusciante (52) besteht, durfte am Donnerstag ihre Sternenplakette auf dem Walk of Fame enthüllen. Zahlreiche jubelnde Fans waren natürlich ebenfalls mit vor Ort.

2.717 Stern auf dem Walk of Fame

Der Walk of Fame ist der wohl berühmteste Bürgersteig der Welt. Die 1983 in Los Angeles gegründete Band hat nun bereits den 2.717. Stern auf dem Walk of Fame erhalten. Zeitlich hing der Termin mit der Veröffentlichung des zwölften Studioalbums der Gruppe zusammen. Das Album „Unlimited Love“ soll heute erscheinen – es ist das erste seit dem Album „The Getaway“ von 2016.

Bei der Enthüllung des Sterns erinnerte sich Frontman Kiedis an die Anfänge der Band. Damals trat sie noch in Kellerbars in Los Angeles auf. Bassist Flea selbst gab zu, als Elfjähriger auf dem Hollywood Boulevard um Geld gebettelt zu haben. Später sei er mit einer Blaskapelle dort entlang gelaufen.

Woody Harrelson als Gastredner

Bei der Zeremonie agierte Woody Harrelson als Gastredner. Der 60-Jährige erklärte, er „liebe diese Kerle“ und bezeichnete die Band als „großartigste Live-Band der Welt“. George Clinton, seines Zeichens ein legendärer Funkmusiker, würdigte im Alter von 80 Jahren noch die Leistungen der Red Hot Chili Peppers.

Bekannt ist die Gruppe vor allem für ihren ungewöhnlichen Mix aus Rap, Funk und Rock. Die größten Hits waren „Blood Sugar Sex Magik“ oder „Californication“. Insgesamt hat die Band mehr als 80 Millionen Alben verkauft, sechs Grammys gewonnen und sie wurde schon 2012 in die Hall of Fame des Rock and Roll aufgenommen. Ab Juni will die Band in den USA und Europa auf Tour gehen. In Deutschland sind Konzerte in Köln und Hamburg geplant.

Quelle: dpa