NASA hat organisches Material auf dem Mars gefunden

Die Frage, ob es auf dem Mars Leben gibt oder früher einmal Leben gegeben hat, beschäftigt die forschenden Wissenschaftler schon lange. Nun konnte der Marsrover „Curiosity“ organisches Material im Boden nachweisen. Geklärt ist die Frage trotzdem nicht.

Bei den Bodenuntersuchungen auf dem Mars entdeckte „Curiosity“ verschiedene Kohlenstoffverbindungen. Außerdem konnte der NASA-Roboter Schwankungen beim Anteil von Methan feststellen. Beides spricht dafür, dass es auf dem Mars tatsächlich einmal Leben zumindest in sehr einfachen Formen gegeben haben könnte.

Welche Erkenntnisse ziehen die Wissenschaftler daraus?

An der Stelle, an welcher „Curiosity“ das organische Material gefunden hat, gab es nach den bisherigen Erkenntnissen vor langer Zeit einen See. Das heißt, die organischen Verbindungen könnten tatsächlich auf dem Mars vor reichlich drei Milliarden Jahren entstanden sein. Ganz sicher ist das allerdings nicht, denn momentan kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Material von außen auf den Mars gelangt ist. Fest steht bis dato nur, dass es keine Überreste von Marsmikroben sind. Wissenschaftler verschiedener Universitäten halten auch eine abiotische Entstehung des organischen Materials für möglich. Dass der Mensch das organische Material durch die Missionen zur Marserkundung eingeschleppt haben könnte, ist allein durch das Alter der Gesteinsschicht unmöglich, in welcher das jetzt gefundene organische Material eingeschlossen war. Methan, welches normalerweise als Anzeichen von Leben gilt, kann durch die Erosion verschiedener Gesteine entstehen. Die schwankenden Werte können über die Veränderungen der Intensität der UV-Strahlung erklärt werden.

Wissenswerte Fakten zum Marsrover „Curiosity“

Die Marssonde verließ die Erde im November 2011. Der Start erfolgte in Cape Canaveral. Im August 2012 nahm “Curiosity” die Arbeiten zur Erkundung der Marsoberfläche vom Gale-Krater aus auf. Nachdem es bei vorherigen Missionen Schwierigkeiten bei der Energieversorgung über solare Energie gegeben hatte, erhielt „Curiosity“ eine Radionukleid-Batttery. Schon im Jahr 2012 brachte die Marssonde durch Fotos von Kies den Nachweis, dass es einmal Wasser auf dem Mars gegeben haben muss. 2014 konnten mit den Bildern der Marssonde Asteroideneinschläge nachgewiesen werden. 2015 erfolgte der Nachweis von Stickstoff. Im gleichen Jahr entdeckte die Marssonde weitere Beweise sowohl für einstige stehende als auch fließende Gewässer. Damit wurde der Nachweis erbracht, dass es auf dem Mars früher einmal wärmer gewesen sein muss.

Quelle: NASA.gov