Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Markkleeberger See bietet im August größte aufblasbare Wasserrutsche Europas

Wer sich im Sommer in der Region Leipzig aufhält, sollte unbedingt einen Besuch am Markkleeberger See einplanen. Hier gibt es vom 4. bis zum 6. August 2017 als Abschluss der Schulferien eine ganz besondere Attraktion für diejenigen, die eine lange Wasserrutsche mit geradem Verlauf lieben, an der die Verletzungsgefahr extrem gering ist. Die größte aufblasbare Wasserrutsche Europas bringt es auf die stolze Länge von 300 Metern und wird am Kanupark Markkleeberg parallel zum Ufer aufgebaut. Wer sie testen möchte, sollte sich an einem der drei Tage möglichst früh dort einfinden, denn sie ist für eine Kapazität von 720 Nutzern pro Tag ausgelegt. Beim Besuch im Kanupark im August 2017 ist eine kostenlose Nutzung geplant.

Wissenswerte Fakten rund um den Kanupark Markkleeberg

Der Kanupark wurde im April 2007 am südöstlichen Ufer des Markkleeberger Sees eröffnet. Er darf für sich den Rekord in Anspruch nehmen, zu den zwei modernsten Anlagen für den Kanusport zu gehören, welche künstlich angelegt wurden und bei welchen die Anforderungen des Internationalen Kanuverbands für Meisterschaften erfüllt werden. Die Kanusportanlage basiert auf den Plänen, mit denen sich Leipzig für die Ausrichtung der Olympischen Spiele im Jahr 2012 beworben hatte. Die beiden U-förmigen Strecken für Kanurennen und Trainingsfahrten sind 270 und 130 Meter lang. Mit dem Pumpensystem können die auf die Strecke geleiteten Wassermengen mit bis zu 19 Kubikmetern pro Sekunde auf der Wettkampfstrecke und 13 Kubikmetern pro Sekunde auf der Trainingsstrecke variiert werden. Dadurch können sehr unterschiedliche Schwierigkeitsgrade simuliert werden.

Welche Bedeutung hat der Markkleeberger See für die Region?

Der Markkleeberger See entstand im Rahmen der Rekultivierung der südlich von Leipzig gelegenen Tagebaurestlöcher. Für diesen See wurde über sieben Jahre hinweg das Restloch des Tagebaus Espenhain geflutet. Im Juni 2006 wurde der Markkleeberger See als Badegewässer offiziell freigegeben. Inzwischen umfasst er eine Fläche von rund 250 Hektar bei einer Tiefe von bis zu 58 Metern. Das gesamte Wasservolumen liegt bei normalem Pegelstand bei rund 61 Millionen Kubikmetern. Der Badesee gehört zum Naherholungsgebiet Leipziger Neuseenland, welches mittlerweile aus rund zwanzig Seen besteht und weiter ausgebaut werden soll. Zu den künftigen Zugängen zählt beispielsweise der Schwerzauer See, der auf dem Terrain des ehemaligen Tagebaus Profen entstehen wird.

Quelle: markkleeberger-see.de, leipzigerneuseenland.leipzig.travel