Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Lufthansa-Tarifstreit – keine Einigung

Im Lufthansa-Tarifstreit ist die Ende letzter Woche angekündigte große Schlichtung gescheitert. Kunden und Reisende sind verunsichert – drohen jetzt neue Streiks?

Die Lufthansa und die Flugbegleitergewerkschaft UFO gaben bekannt, dass die große Schlichtung gescheitert sei. Grund dafür: Seitens der Gewerkschaft hat es laut einem Lufthansa-Sprecher „keine Zusagen zur Friedenspflicht“ gegeben. Ein UFO-Sprecher dagegen sprach von „Erpressung“ durch die Airline. Diese hatte „ohne weitere Gegenleistung“ einen kompletten Streikverzicht auch bei den vier Lufthansa-Töchtern gefordert.

Schlichtungsprozess läuft weiter

Dennoch sind die beiden Parteien weiter im Schlichtungsprozess. Dieser soll sich jedoch nur noch um die konkreten Punkte drehen, für die die UFO gestreikt hatte. Dabei geht es um mehr Spesen und Zulagen für die Flugbegleiter sowie den Wechsel von Saisonkräften in reguläre Arbeitsverhältnisse.

Bereits Anfang des Monats hatte die UFO einen zweitägigen Streik wegen eines Grundsatzstreits über Tarifverhandlungen ausgerufen. Die Lufthansa musste insgesamt 1.500 Flüge streichen. Rund 200.000 Passagiere waren von dem Streik betroffen. Die Gewerkschaft hatte bereits angekündigt, dass es weitere Streiks in verschiedenen Lufthansa-Flugbetrieben geben solle, wenn die Sondierungen scheitern.

Kommen neue Streiks auf Lufthansa-Kunden zu?

So verwies der UFO-Sprecher darauf, dass es keine Friedenspflicht für die vier Lufthansa-Töchter gäbe. Daher seien weitere Streiks möglich. Allerdings erklärte er auch, dass dieser Schritt wohl überlegt sein müsse. Gleichzeitig betonte der Sprecher, dass die Gewerkschaft jederzeit bereit gewesen sei, mit dem Management der einzelnen Tochtergesellschaften über eine Friedenspflicht zu verhandeln.

Weiterhin gelte zwar bei der Lufthansa eine Friedenspflicht. Allerdings seien Warnstreiks in einem genau geregelten Rahmen berechtigt, so der UFO-Sprecher weiter.

Quelle: AFP