Kaufprämie für E-Autos wird besser angenommen

Wer sich ein Elektroauto kauft, kann sich vom Staat mit einer Kaufprämie unterstützen lassen. Obwohl diese Maßnahme zunächst schleppend anlief, entscheiden sich immer mehr Bürger für den Antrag auf die Kaufprämie.

Alleine in den letzten Monaten habe die Zahl der Anträge auf die Prämie deutlich zugenommen, berichtet das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bis Ende September kam man auf 141.000 Anträge.

200.000 Neuanträge in 2020?

Zusätzlich hat die Bundesregierung entschieden, die Förderbedingungen weiter zu verbessern. So soll die Prämie für Kleinwagen bis 30.000 Euro Kaufpreis von 2.000 auf 4.000 Euro verdoppelt werden. Durch diese Erleichterungen rechnet man für das kommende Jahr mit insgesamt 200.000 Neuanträgen auf die Kaufprämie für Elektroautos.

Dass noch Luft nach oben ist, zeigen die Zahlen eindeutig. 600 Millionen Euro Fördermittel wurden für die Elektroautos zur Verfügung gestellt. Lediglich 183 Millionen Euro wurden bisher ausgezahlt. Allerdings sind weitere 22,6 Millionen Euro bereits bewilligt.

E-Auto-Prämie im Überblick

Aktuell gilt, dass es 4.000 Euro Zuschuss für reine Batterieautos gibt. Hybride werden mit 3.000 Euro gefördert. Voraussetzung ist allerdings, dass der Netto-Listenpreis für das Basismodell 60.000 Euro nicht überschreitet.

Die Kaufprämie für Elektroautos wird jeweils hälftig vom Bund und der Autoindustrie getragen, so dass diese noch einmal 600 Millionen Euro zusteuert.

Quelle: dpa