Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

John Denver hat nun eigenen Stern auf dem Walk of Fame

Am 24. Oktober 2014 war es so weit: Der weltbekannte Sänger John Denver erhielt posthum auf dem Walk of Fame in Hollywood um 11.30 Uhr Ortszeit der Öffentlichkeit seinen eigenen Stern. Damit soll sein Lebenswerk geehrt werden. Dazu gehört beispielsweise der Song „Country Roads“, der seit dem Frühjahr 2014 die offizielle Hymne des amerikanischen Bundesstaats West Virginia ist. Damit hat West Virginia wohl eine der bekanntest Hymnen der Welt, denn der Titel wurde unzählige Male gecovert. Eine neueren Cover-Version stammt von der Hermes House Band.

Was sollte man über den Sänger John Denver wissen?

John Denver wurde am 31. Dezember 1943 mit dem bürgerlichen Namen Henry John Deutschendorf geboren. Der Name klingt nicht nur deutsch, sondern ist auch deutsch, denn der Vater von John Denver hatte deutsche und amerikanische Wurzeln. Aufgewachsen ist John Denver in Roswell im US-Bundesstaat New Mexico. Unzählige Umzüge prägten sein Leben. Den ersten Kontakt mit der Musik hatte der Country-Sänger im Kirchenchor. Nachdem seine Großmutter ihm eine Gitarre geschenkt hatte, begann er, in lokalen Bands mitzuwirken. John Denver studierte Architektur in der texanischen Stadt Lubbock. Doch sein Hang zur Musik war stärker als der Wunsch, Architekt zu werden. Deshalb brach er das Studium im Jahr 1964 ab und wohnte ab da in Los Angeles.

Der weitere Werdegang und die großen Erfolge von John Denver

Die ersten Alben von John Denver erwiesen sich als wenig erfolgreich, was die Platzierung in den Charts betrifft. Den Durchbruch schaffte er im Jahr 1971 mit dem Album „Poems, Prayers, Promises“, auf dem auch „Take Me Home, Country Roads“ mit enthalten war. Die Singleauskoppelung wurde mit Gold belohnt, das komplette Album schaffte sogar Platin. John Denver’s Titel wurden zahlreiche Male als Soundtracks zu Filmen und Serien verwendet. Dazu gehören beispielsweise die Streifen „The Rock“, „Finel Destination 2“, „Catch Me If You Can“ und „Armageddon“. Das Leben von John Denver endete am 12. Oktober 1997 durch einen tragischen Flugzeugabsturz im kalifornischen Monterey Bay.