Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Interessante neue Kooperation: Antonio Banderas & Andrew Lloyd Webber

Music notes

Andrew Lloyd Webber und Antonio Banderas wollen ein Joint Venture gründen. Die Firma mit dem Namen Amigos Para Siempre hat interessante Ziele.

Die Ankündigung einer von Antionio Banderas und Andrew Lloyd Webber gemeinsam zu gründenden Produktionsfirma kam zu Wochenbeginn in einer Pressekonferenz in Madrid. Der geplante Firmenname Amigos Para Siempre ist treffend gewählt, denn die beiden Männer sind schon seit längerer Zeit miteinander befreundet. Die Freundschaft entstand während der gemeinsamen Arbeit an „Evita“ im Jahr 1996. Nach den Angaben von Antonio Banderas war es mit „Jesus Christ Superstar“ (1970) auch ein Musical von Andrew Lloyd Webber, das ihn dazu inspirierte, Schauspieler zu werden.

Welche Ziele hat das Joint Venture von Andrew Lloyd Webber und Antonio Banderas?

Es ist kein Zufall, dass sich der britische Komponist und Musicalproduzent Andrew Lloyd Webber mit dem spanischen Schauspieler und Regisseur Antonio Banderas zusammentut. Das Joint Venture zielt darauf ab, die Erfolgsmusicals von Webber einem spanischsprachigen Publikum zugänglich zu machen. Lohnenswert ist das allemal, denn es gibt offiziellen Schätzungen zufolge weltweit rund 440 Millionen Menschen, die Spanisch als Muttersprache sprechen. Bei einer Hinzurechnung derjenigen, die Spanisch als Fremdsprache erlernt haben, beläuft sich das ansprechbare Publikum weltweit auf mehr als eine halbe Milliarde Menschen. Ersten Angaben zufolge gibt es bereits konkrete Pläne, welche Webber-Musicals eine spanische Adaption bekommen sollen. Dazu gehören beispielsweise „Das Phantom der Oper“ und „Evita“ sowie „Starlight Express“ und „Cinderella“. Aber auch „Jesus Christ Superstar“ und „School of Rock“ sind für eine spanischsprachige Umsetzung vorgesehen.

Wissenswerte Fakten zu Andrew Lloyd Webber

Der britische Musicalproduzent erblickte am 22. März 1948 in London das Licht der Welt. Sein Vater ist der 1982 verstorbene Komponist und Kirchenmusiker William Southcombe Lloyd Webber. Andrew Lloyd Webber studierte anfänglich Geschichte, wechselte aber bereits nach kurzer Zeit zu einem Musikstudium. Sein erstes Musical kam 1965 unter dem Titel „The Likes of Us“ heraus. Weltweit bekannt wurde der Musicalkomponist und Musicalproduzent 1970 mit „Jesus Christ Superstar“. Seine Produktionen „Evita“ (1976) sowie „Cats“ (1981) und „Starlight Express“ (1984) gehören genau wie „Das Phantom der Oper“ (1986) bis heute zu den erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. Zahlreiche Titel aus seinen Musicals stürmten die Charts. Der größte Erfolg in den Video-Charts mit 19 Platin-Schallplatten gelang 2020 mit dem Videoalbum „Cats“. Andrew Lloyd Webber gehört zu den Oscar-Preisträgern und durfte sich über mehrere Tony-, Grammy- und Emmy-Awards freuen. Im Februar 1993 durfte er einen eigenen Stern auf dem Walk of Fame enthüllen. Fans finden ihn auf Höhe der Hausnummer 6233 auf dem Hollywood Boulevard.

Daten und Fakten zu Antonio Banderas

Antonio Banderas erblickte mit dem bürgerlichen Namen José Antonio Dominguez Bandera am 10. August 1960 im spanischen Málaga das Licht der Welt. Er widmete sich der Schauspielerei, nachdem eine Verletzung seiner eigentlich ins Auge gefassten Fußballerkarriere ein frühes Ende bereitete. Seit seiner ersten Rolle als Sadec in „Labyrinth der Leidenschaften“ wirkte er an mehr als hundert Filmen und Serien mit. Zu seinen größten Erfolgen zählt beispielsweise die Hauptrolle in „Die Maske des Zorro“ (1998). 2023 wird er in einem bisher noch nicht betitelten Film der „Indiana Jones“-Reihe zu sehen sein. 1999 betätigte sich Antonio Banderas bei „Verrückt in Alabama“ erstmals als Regisseur. Sein Debüt als Produzent gab er im gleichen Jahr beim Film „White River Kid“. Auch er durfte sich bereits über einen Stern auf dem Walk of Fame freuen. Er wurde im Oktober 2005 auf Höhe der Hausnummer 6801 auf dem Hollywood Boulevard enthüllt. Banderas ist außerdem seit 2019 der Betreiber des Soho-Theaters in Málaga, bei dessen Eröffnung das Musical „A Chorus Line“ gezeigt wurde.

Quelle: Deadline Hollywood, Hollywood Chamber of Commerce, IMDb