Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/11/d485767101/htdocs/alltagsmagazin/wp-content/plugins/seo-wordpress/seo-rewritetitle-class.php on line 17
Giftquallen sorgen für Badeverbot auf Mallorca | Alltagsmagazin.de

Giftquallen sorgen für Badeverbot auf Mallorca

Vor der Küste von Mallorca hat man wieder die gefürchteten Portugiesichen Galeeren entdeckt. Die quallenartigen Tiere erinnern optisch an Plastikmüll, der im Meer schwimmt, ihre Tentakel sind aber hochgiftig. Die Berührung führt beim Menschen nicht nur zu heftigen Schmerzen, sondern kann sogar tödlich enden.

Dabei waren die gefährlichen Quallen schon seit einigen Wochen verschwunden, sorgen jetzt aber wieder für Aufruhr auf Mallorca. Bereits Ende Mai hatten die Portugiesischen Galeeren für Wirbel auf der beliebten deutschen Urlaubsinsel gesorgt. In der Bucht von Palma und auch an anderen Stränden der Insel kam es zeitweise sogar zum Badeverbot.

Rote Flagge in Portals Vells

Jetzt habe man wieder ein Exemplar im Südwesten der Insel entdeckt, nahe von Calvia, wie Medien berichtet haben. Das „Mallorca Magazin“ berichtete sogar von Rettungskräften, die in Portals Vells am südlichsten Zipfel der Insel mehrere Badegäste aus dem Meer holen mussten, nachdem dort eine Portugiesische Galeere geschwommen sein soll. Am Strand hisste man kurzzeitig sogar die rote Flagge.

Das Badeverbot hat man mittlerweile wieder aufgehoben, trotzdem sollten Urlauber vorsichtig bleiben und bei unbekannten Fremdkörpern im Meer lieber das Weite suchen und entsprechende Stellen benachrichtigen.

Was sind Portugiesische Galeeren?

Auch wenn die Portugiesische Galeere, deren wissenschaftlicher Name „Physalia physalis“ lautet, keine Qualle im eigentlichen Sinne ist, wird sie oft mit Quallen verglichen. Korrekterweise handelt es sich um eine Polypenkolonie, in der jedem Individuum eine bestimmte Aufgabe zugewiesen ist.

Der Körper der Portugiesischen Galeere erscheint blau-schimmernd und treibt wie das Segel einer Galeere auf der Wasseroberfläche. Die Tentakel, die der Schwimmkörper hinter sich her zieht, können bis zu 50 Meter lang sein und sind mit Giftnesseln besetzt.

Für den Laien sieht die Portugiesische Galeere daher eher wie harmloser Plastikmüll aus, der auf dem Meer treibt. Häufig sind die Polypenkolonien im offenen Ozean treiben zu finden, im Mittelmeer gibt es eher selten eine Sichtung. Trotzdem sind die Galeeren vor Mallorca aufgetaucht und können den Badegästen dort massiven Schaden, zumindest aber starke Schmerzen zufügen.

Quelle: dpa