Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Drohnen sind die Zukunft – Sony will mitmischen

Die Nutzung von Drohnen ist auf dem Vormarsch. Offenbar will sich Sony die dort zu erwartenden Umsätze und Gewinne nicht entgehen lassen. In einer Pressemitteilung wurde angekündigt, dass eigens für die Entwicklung und Produktion eigener Drohnen ein Joint Venture mit ZMP gegründet werden soll. Der Name des Joint Ventures soll „Aerosense Inc“ sein. Die dort entwickelten Drohnen sollen auch unter der Marke „Aerosense“ angeboten werden. Das Joint Venture soll bereits im August 2015 die Arbeit aufnehmen.

Wer trägt was zu den „Aerosense“-Drohnen bei?

ZMP ist ein 2001 in Japan gegründetes Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Herstellung von Robotertechnik spezialisiert hat. Dort hält Sony eine Beteiligung, sodass die Kooperation beim Joint Venture „Aerosense“ zu einer logischen Konsequenz macht. Weltweit bekannt wurde ZMP durch die Vorstellung der Roboter „Nuvo“ und „Miuro“ in den Jahren 2005 und 2006. Auch hat ZMP mit Technik zur Entwicklung der selbst fahrenden Autos beigetragen, die in den Vereinigten Staaten derzeit von Google getestet werden. ZMP wird deshalb auch die Antriebe und Steuerungen der künftigen Drohnen von „Aerosense“ liefern. Von Sony werden die Kameratechnik sowie die Technologien zur Kooperation mit verschiedenen Clouddiensten kommen. Gedacht sind die „Aerosense“-Drohnen als Hilfsmittel für Inspektionen, Vermessungen und Beobachtungen. Die ersten Prototypen für die gewerbliche Nutzung sollen bereits im Jahr 2016 auf den Markt kommen. Erste Bilder der zu erwartenden Prototypen sind in der Pressmitteilung von ZMP bereits veröffentlicht worden. Danach orientieren sich die „Aerosense“-Drohnen am Aussehen der für militärische Zwecke entwickelten Tarnkappenflugzeuge.

Welche Eckdaten sind zur „Aerosense Inc“ wissenswert?

Der rechtliche Hauptsitz der „Aerosense Inc“ wird die japanische Hauptstadt Tokio werden. Das Grundkapital des Joint Ventures wird mit Hundert Millionen Japanische Yen beziffert. Sony hält mit 50,005 Prozent eine minimale Mehrheit an dem Joint Venture. Als Unternehmenschef wird Hisashi Taniguchi agieren. Mit an seiner Seite sind Kohtaro Sabe und Shinji Odashima.

Quelle: Pressemitteilung ZMP