Browser Google Chrome wird zehn Jahre alt

Als erste stabile Version von Google Chrome gilt die Version, welche am 11. Dezember 2008 veröffentlicht wurde. Das heißt, heute darf der inzwischen sehr beliebte Browser seinen 10. Geburtstag feiern.

Den Anfang der Geschichte von Google Chrome machte eine Vorabversion für das Betriebssystem Windows. Interessierte Tester konnten sie ab dem 2. September 2008 herunterladen. Inzwischen steht der Browser auch für die Betriebssysteme macOS (ab Version Maverick), iOS, sowie Linux zur Verfügung. Selbstverständlich hat Google ergänzend eine Version für das hauseigene Betriebssystem Android entwickelt.

Google Chrome ist der führende Browser

Die Statistiken von StatCounter vom Sommer 2018 weisen aus, dass Google Chrome bei Arbeitsplatzrechnern, Notebooks und Tablets er weltweit führende Browser geworden ist. Aktuell kommen weltweit rund 47 Prozent aller Pageviews Nutzer der genannten Endgeräte von Google Chrome in der Version 69.0. Rund 8,6 Prozent aller Website-Aufrufe erfolgen mit dem Google-Browser in der Version 70.0. Damit hat der Browser des Suchmaschinenriesen inzwischen auch den einstigen Hauptkonkurrenten Mozilla Firefox abgehängt. Der Browser aus dem Hause Mozilla in der Version 62.0 bringt es aktuell weltweit lediglich noch auf rund 6 Prozent aller Seitenaufrufe. Der Internet Explorer von Microsoft schafft knapp 5,3 Prozent. Auch der für Windows 10 neu entwickelte Microsoft-Browser Edge kommt bei den genannten Endgeräten lediglich auf rund 3,5 Prozent aller Page Views. Mit dem Browser Safari in der 12.0-Version wurden im August rund 2,8 Prozent der Seitenaufrufe registriert. Zeitgleich erfolgten rund 1,4 Prozent der Aufrufe von Websites mit der aktuellen Version des Browsers Opera.

Wissenswertes zum Browser Google Chrome

Die derzeit neueste Version von Google Chrome wurde am 4. Dezember 2018 veröffentlicht. Haupt-Updates liefert Google seit acht Jahren im Abstand von etwa sechs Wochen. Zwischendurch erfolgen operative Klein-Updates, mit denen Sicherheitsprobleme behoben werden. Google legte bei der Entwicklung den Fokus auf die Reaktionsgeschwindigkeit. In diesem Punkt haben die Programmierer der führenden Browser anderer Anbieter (Mozilla Firefox, Microsoft Edge) inzwischen nachgezogen. Microsoft Edge übertrifft Chrome bei der Reaktionsgeschwindigkeit mittlerweile. Doch die Beliebtheit bleibt durch andere Vorteile erhalten. Dazu gehört beispielsweise der interne Passwort-Generator. Außerdem ist mit dem Browser des Suchmaschinenriesen die Übersetzung von Websites in Fremdsprachen besonders komfortabel.

Quelle: Statista, Google