Apple und Twitter im Quartalsbericht auf der Verliererseite

Über einen Zeitraum von stolzen 13 Jahren durfte sich der Technologieriese Apple Quartal für Quartal über steigende Umsatzzahlen freuen. Nun entspricht der aktuelle Quartalsbericht erstmals nicht den Erwartungen. Im Vergleichsquartal 2015 verzeichnete Apple einen Umsatz von rund 58 Milliarden Dollar. 2016 sank der Umsatz auf 50,6 Milliarden Dollar und blieb damit weit hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Sie waren zumindest von 52 Milliarden Dollar ausgegangen. Auch der Gewinn reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,1 Milliarden Dollar. Die Börse reagierte prompt. Die Verkaufswerte der Apple-Aktien gaben binnen kurzer Zeit nach der Veröffentlichung des aktuellen Quartalsberichts um acht Prozent nach.
Als Ursache der Umsatz- und Gewinnverluste bei Apple sehen die Analysten im kräftigen Rückgang der Umsatzzahlen beim iPhone. Im Vergleichsquartal 2015 konnte Apple weltweit 61,2 Millionen iPhones verkaufen. Der aktuelle Quartalsbericht weist „nur“ 51,2 Millionen verkaufte iPhones aus. Das bedeutet einen Rückgang von 16 Prozent bei der Stückzahl, der sich beim Umsatz mit einem Defizit von 18 Prozent bemerkbar macht. Das ist der größte Rückschlag, den das Unternehmen Apple seit vielen Jahren hinnehmen muss. Dafür sind einerseits die wachsende Konkurrenz und andererseits die aus jetziger Sicht zu späte Markeinführung des Apple IPhones in der SE-Variante verantwortlich.

Twitter: Mehr Nutzer, aber weniger Gewinn

Bei Twitter zeigen sich derzeit zwei gegensätzliche Trends. Einerseits stieg die Zahl der monatlichen Nutzer im zuletzt abgerechneten Quartal um fünf Millionen an, sodass der Durchschnitt aktuell bei 310 Millionen aktiven Nutzern weltweit liegt. Noch im Herbst 2015 verzeichnete Twitter sinkende Nutzerzahlen. Dabei war von einem Verlust von zwei Millionen Nutzern die Rede. Dieser Verlust ist mehr als ausgeglichen.
Allerdings blieb der Quartalsumsatz mit 594 Millionen Dollar weit hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Sie waren von mindestens 14 Millionen Dollar mehr ausgegangen. Obwohl das eine Steigerung gegenüber dem Vorjahresquartal um 36 Prozent beim Umsatz bedeutet, mussten auch die Twitter-Aktien im Börsenhandel einen kräftigen Verlust hinnehmen. Zeitweise fielen die Werte um bis zu 14 Prozent. Diese Verluste und Unterschreitungen der Prognosen will Twitter durch die verstärkte Fokussierung auf Videoinhalte ausgleichen. Eigens dafür hat sich das Unternehmen bereits die Rechte für Live-Übertragungen von Football-Spielen gesichert.
Quelle: Apple, Twitter