Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

„Siri“ als interaktiver Gesprächspartner

Die von Apple entwickelte Sprachsteuerung „Siri“ kann weit mehr nützliche Dienste leisten als „nur“ mit Datenbanken zu interagieren und dem Nutzer die gewünschten Informationen zu liefern. Zu dieser Erkenntnis kam eine Mutter aus New York, deren Sohn an Autismus erkrankt ist. Autisten fällt es erfahrungsgemäß schwer, Gespräche mit realen Menschen zu führen. „Siri“ könnte hier zu einem interessanten Ersatz werden.

Wie Gus Newman in Kontakt mit „Siri“ kam

Gus Newman ist ein Fan von Flugzeugen aller Art. Als er merkte, dass „Siri“ ihm dazu genaue Informationen liefern kann, wurde die Sprachsteuerung zu einer Art virtueller Freundin für ihn. Sie kann er fragen, in welcher Höhe die Flugzeuge unterwegs sind, die er sehen kann. Sogar über die dazugehörigen Flugnummern und Ziele kann ihm „Siri“ Auskunft geben. Nach Meinung der Mutter ist dem 13-Jährigen bewusst, dass „Siri“ kein Mensch ist. Aber die Apple-Sprachsteuerung ist nach ihrer Überzeugung ein guter Gesprächspartner für den Autisten. Sie fördert die Entwicklung verschiedener Eigenschaften, die bei Autisten besonders eingeschränkt oder nur schwer zu erlernen sind.

Welche Vorteile bietet „Siri“ als Gesprächspartner für Autisten?

Menschen reagieren emotional, wenn sie beispielsweise schroff angesprochen werden. Sie fühlen sich irgendwann gereizt, wenn immer wieder die gleichen Fragen gestellt werden. „Siri“ ist das völlig gleichgültig. Die Antworten kommen prompt und stets in gleichen ruhigen und sachlichen Tonfall. Was die Mutter an dem Kontakt des Jungen mit „Siri“ auch zu schätzen weiß, ist die Tatsache, dass er deutlich sprechen muss, um Antworten zu bekommen. Dadurch haben sich die sprachlichen Fähigkeiten des Autisten erheblich verbessert. „Siri“ könnte dadurch auch gut in die Sprachförderung von gesunden Kindern mit eingebunden werden. Eine Entlastung für Eltern von besonders neugierigen Sprösslingen könnte „Siri“ damit auch werden, eben weil die Antworten geduldig auch Hunderte Male zur gleichen Frage kommen. Deshalb sind auf der Sprachsteuerung basierende Programme zur gezielten Lernförderung von Autisten bereits in der Entwicklung.