Wo fahren die längsten Güterzüge der Welt? – Sishen-Saldana-Line

In unserer kleinen Reihe der Weltrekordhalter widmen wir uns heute dem Thema längste Güterzüge der Welt. Diesen Rekord dürfen die Züge der von Transnet Freight Rail in Südafrika betriebenen Sishen-Saldana-Line für sich beanspruchen.

Dass die Serienzüge der Sishen-Saldana-Line als längste Güterzüge der Welt gelten, ist mehr als berechtigt. Die Schüttgutwaggons und Lokomotiven werden zu mehr als 3,7 Kilometer langen Zügen zusammengestellt. Dank leistungsstarker Lokomotiven bringen sie es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde. Sie befördern nach offiziellen Angaben pro Jahr bis zu 60 Millionen Tonnen Eisenerz. Der Bau der Sishen-Saldana-Line wurde im Jahr 1973 beschlossen und nach einer Bauzeit von nur drei Jahren im Mai 1976 abgeschlossen.

Zahlen und Fakten rund um die Sishen-Saldana-Line

Die längsten Güterzüge der Welt verkehren zwischen den Eisenerzminen in der Nähe von Sishen und dem Überseehafen in Saldana. Die Trasse der Sishen-Saldana-Line ist 861 Kilometer lang und nutzt eine Spurweite von 106,7 Metern. Sie wird mit einem 50-Kilovolt-Wechselstomsystem mit einer Taktung von 50 Hertz betrieben. Zwar gibt es auch in Nordamerika 50-Kilovolt-Strecken, aber diese nutzen Wechselstrom mit 60 Hertz. Diese Art der Elektrifizierung ist weltweit einzigartig. Der steilste Streckenabschnitt weist eine Neigung von 10 Promille auf. Die längste Brücke der Sishen-Saldana-Line ist das Viadukt über den Olifant’s River. Es kann mit seiner Länge von 1.035 Metern nicht einmal ein Drittel der gesamten Zuglänge aufnehmen. Auf der Strecke von den Minen zum Hafen Saldana müssen die längsten Güterzüge der Welt einen Tunnel passieren. Dabei handelt es sich um den 840 Meter langen Bobbejaansberg-Tunnel. Aufgrund ihrer enormen Länge müssen die Güterzüge der Sishen-Saldana-Line vor der Abfertigung im Hafen geteilt werden. Dafür ist das Betriebswerk Salkor Yard zuständig.

Wie viele Waggons und Lokomotiven haben die längsten Güterzüge der Welt?

Standardmäßig bestehen die Züge aus 342 Schüttgutwaggons. 2018 gab es erste erfolgreiche Versuche, die Sishen-Saldana-Line mit Zügen mit bis zu 375 Waggons zu befahren. Je nach Ladungsgewicht koppeln die Mitarbeiter der Transnet Freight Rail acht bis zwölf Lokomotiven dazwischen. Zum Einsatz kommen Dieselloks der Baureihen 34D und 43D sowie E-Loks der Baureihen 9E und 15E. Sie werden bei den längsten Güterzügen der Welt meistens gemischt eingesetzt. Ein Standardzug mit 342 Waggons rund 34.200 Tonnen Eisenerz befördern. Pro Woche verkehren auf der Strecke bis zu 30 Standardzüge mit Eisenerz. Die zentrale Steuerung der Lokomotiven und Bremssysteme sorgt dafür, dass zwei Lokführer für einen Zug ausreichen. Sie werden auf halber Strecke zwischen den Eisenerzminen in Sishen und dem Hafen Saldana ausgetauscht.

Quelle: Transnet Freight Rail, Railways Africa