Urlaubszeit ist Einbruchszeit – Eigentum optimal sichern!

Gerade eben haben wieder in einigen deutschen Bundesländern die Schulferien begonnen. Damit wälzen sich nicht nur gigantische „Blechlawinen“ über die Autobahnen und Bundesstraßen, sondern auch die Zahl der Einbrüche steigt rasant an. Das zeigen die Statistiken der Polizei und der Versicherungen aus den letzten Jahren. Bevor man in den Urlaub startet, sollte man deshalb die Sicherung seines Eigentums gut planen.

Prall gefüllte Briefkästen sind eine Einladung für Einbrecher

Es gibt mehrere Dinge, an denen potentielle Einbrecher erkennen können, dass in einem Eigenheim oder einer Wohnung längere Zeit niemand anwesend ist. Das erste und sehr markante Merkmal ist ein überquellender Briefkasten. Er signalisiert einem Langfinger nämlich gleichzeitig, dass sich während der Abwesenheit der Nutzer kein Freund oder Nachbar um das Objekt kümmert. Deshalb sollte man wenigstens vorübergehend ein Verbot für den Einwurf von Werbung anbringen und sich – wo möglich – die Post nachschicken lassen, wenn man keine Person des Vertrauens hat, die mindestens alle zwei bis drei Tage den Briefkasten leert.

Das zweite Merkmal der Abwesenheit: Rollläden und Licht

Viele Menschen meinen, dass sie durch heruntergelassene Rollläden die Sicherheit ihres Eigentums während der Zeit der Abwesenheit verbessern könnten. Das ist ein Trugschluss, denn die dauerhaft geschlossenen Rollläden signalisieren den auf der Lauer liegenden Einbrechern sehr deutlich, dass niemand zu Hause ist. Deshalb: Rollläden oben lassen! Auch fehlende Beleuchtung in den Abendstunden ist ein sicheres Anzeichen dafür, dass eine Wohnung oder ein Haus vorübergehend ungenutzt sind. Für den Einbruchsschutz sollte man deshalb das Geld für ein paar „verschwendete“ Kilowattstunden Strom investieren. Die Kombination aus LED-Leuchten und tageweise programmierbare Zeitschaltuhren bietet sich dafür an. Davon könnte man auch ein TV-Gerät einschalten lassen, um „Bewegung“ im Haus vorzutäuschen. Für den Schutz vor einer Überspannung bei einem Gewitter sorgen während der Zeit der Abwesenheit spezielle Steckdosenleisten mit eingebauter Sicherung.

Ansonsten gilt: Ein wachsamer Nachbar ist immer noch der beste Einbruchsschutz während der Urlaubszeit. Deshalb sollte man von Beginn an ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis pflegen.