Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Unterwegs auf der NOK-Route

Die NOK-Route, auch als Nord-Ostsee-Kanal-Route bezeichnet, ist bekannt für ihre landwirtschaftlich reizvollen Gefilde. Von Brunsbüttel geht es auf 325 Kilometern bis nach Kiel und unterwegs gibt es neben den riesigen Frachtern auf dem Wasser, auch zahlreiche Containerschiffe und sogar prächtige Luxusliner zu sehen. Die Technik an den vielen Schleusen, Brücken und Fähren lädt Radwanderer denn auch immer wieder zum Verweilen ein. Herrenhäuser, kulturhistorische Güter und die idyllische Natur runden den Radweg optimal ab.

Der Fernradweg bietet insgesamt acht Etappen mit je rund 40 Kilometern Länge. Dabei können zehn Brücken und 14 Fähren in den imposanten Schleusenanlagen bewundert werden. Besonders sehenswert: Die Schwebefähre in Rendsburg. Die Radwanderwege sind gut ausgebaut und optimal beschildert. Allerdings ist auf den Spurplattenwegen Obacht zu geben, hier hat der Dienstverkehr der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung stets Vorrang. Zahlreiche Informationstafeln, die in Abständen zwischen zehn und zwölf Kilometern aufgebaut sind, bieten Informationen zu den kulturellen, naturkundlichen und technischen Sehenswürdigkeiten, aber auch zur touristischen Infrastruktur der NOK-Region. Ein paar besondere Entdeckertörns werden auf der NOK-Route ebenfalls angeboten.

Die Straße der Traumschiffe auf der NOK-Route

Zu ihnen zählt die Straße der Traumschiffe. Der 98,7 Kilometer lange Nord-Ostsee-Kanal wird täglich von mehr als 110 Frachtern, Containern, Kreuzfahrtschiffen und Luxuslinern befahren. Damit ist der Kanal die meist befahrene künstliche Seeschifffahrtsstraße der Welt. Und mit diesen Schiffen, die nicht mehr als 15 km/h fahren dürfen, kann sich der Radfahrer auf seiner Tour über den Radweg auch durchaus einmal ein Wettrennen leisten – wetten, dass die Radfahrer gewinnen?

Unterwegs gibt es aber noch mehr zu entdecken, wie die vielen Gutsanlagen und Herrenhäuser, etwa in der Gemeinde Bovenau. Auch ein Abstecher zum alten Eiderkanal, dem Vorgänger des heutigen Nord-Ostsee-Kanals kann sich lohnen. Er zählt zu den bedeutendsten historischen Bauwerken Schleswig-Holsteins.

Welche Sehenswürdigkeiten bietet die NOK-Route noch?

Doch damit ist noch lange nicht Schluss auf der NOK-Route. So können Radwanderer die beeindruckende Schwebefähre unter der Rendsburger Eisenbahnhochbrücke besuchen und die großen Schleusenanlagen in Brunsbüttel und Kiel-Holtenau besichtigen. Am Weg erwarten den Radler auch viele Schifffahrtsmuseen, die über die Kanaltechnik und –geschichte, den Betrieb und die Bedeutung des Nord-Ostsee-Kanals informieren.

Im Herbst lohnt sich der Besuch am Nord-Ostsee-Kanal besonders, denn dann findet jährlich der E.ON Hanse-Cup statt. Hier messen sich internationale Achter in einem der härtesten Rudermarathons der Welt. Insgesamt müssen sie eine Strecke von 12,7 Kilometern zurücklegen, die Etappe startet in Breiholz und endet an der Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg. Direkt an der Rendsburger Hafenmeile gibt es für die Besucher und Zuschauer ein drei Tage andauerndes Freizeit- und Unterhaltungsprogramm.