Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Steigt der Spargelpreis durch Mindestlohn?

Die Spargelsaison ist eröffnet und die ersten grünen und weißen Stangen sind bereits im Handel zu finden. Dass Spargel seit jeher zu den recht teuren Gemüsen gehört, ist allgemein bekannt. Doch jetzt könnten die Spargelpreise sogar noch weiter ansteigen.

In der Landwirtschaft liegt nämlich der Mindestlohn aktuell bei 7,20 bis 7,40 Euro in der Stunde, das ist deutlich mehr, als die Spargelstecher bisher verdienten. Daher gehen Experten davon aus, dass die Deutschen in diesem Jahr für den heiß geliebten Spargel deutlich mehr Geld ausgeben müssen. Die Bauern stellen sich vor, zehn bis 20 Prozent höhere Preise zu verlangen, wie Simon Schumacher, Geschäftsführer des Verbands Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer, berichtet. Für diese Preiserhöhung sei vor allem der Mindestlohn verantwortlich.

Spargelpreis bis zu 1,20 Euro gestiegen

Bisher hätten die Spargel-Liebhaber im Schnitt 6,11 Euro pro Kilogramm bezahlt. Aktuell liegen die Preise zwischen 0,60 und 1,20 Euro höher, denn seit Januar 2015 müssen für die Spargelstecher in Westdeutschland 7,40 Euro, in Ostdeutschland 7,20 Euro Mindestlohn pro Stunde gezahlt werden. Dieser Mindestlohn soll bis zum November 2017 überall auf 9,10 Euro pro Stunde steigen.

Lediglich bei der Befreiung von der Sozialversicherungspflicht für Saisonarbeiter machte man der Landwirtschaft ein Zugeständnis. Diese besteht nicht mehr nur 50, sondern sogar 70 Tage lang. Wie der „Focus“ berichtete, erhielten die Spargelstecher im letzten Jahr durchschnittlich 6,40 Euro pro Stunde, so dass die Preiserhöhungen seitens der Bauern nachvollziehbar seien.

Das Wetter nimmt ebenfalls Einfluss auf die Spargelpreise

Dennoch betonen die Experten, dass der Mindestlohn nur einen kleinen Anteil der Auswirkungen auf die Preise mit sich bringe. Wichtiger sei immer noch das vorherrschende Wetter, so Schumacher. Gerade die stürmischen Tage vor Ostern haben vielerorts die Abdeckungen weggeweht. Die Spargeldämme kühlten aus, wie Till Backhaus, der Agrarminister in Mecklenburg-Vorpommern, erklärte.

Im Durchschnitt verzehrt jeder Deutsche pro Jahr 1,5 Kilogramm Spargel. Weltweit gilt Deutschland als viertgrößter Produzent des Gemüses, so dass Jahr für Jahr 114.000 Tonnen Spargel hierzulande geerntet werden. China liegt mit sieben Millionen Tonnen auf Platz eins. Mecklenburg-Vorpommern hat dagegen im letzten Jahr eine Rekordernte hingelegt, so dass auf 237 Hektar Anbaufläche 953 Tonnen Spargel geerntet werden konnten.

Quelle: N24