Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Statistik Minijobs: Renten sind eindeutig zu niedrig

Das Problem der Altersarmut in Deutschland ist nicht neu. Jetzt erbringen Statistiken des Bundesarbeitsministeriums erneut den Beweis, dass viele alte Menschen allein von den Bezügen aus ihrer Rente nicht leben können. Die Zahl derjenigen, die auch nach dem Erreichen des Regelrenteneintrittsalters weiterhin arbeiten müssen, steigt ständig weiter an. Das belegt die Entwicklung der Anzahl der alten Menschen in 450-Euro-Jobs.

Wie sieht die Statistik konkret aus?

Unter der deutschen Bevölkerung werden aktuell rund 17 Millionen Menschen im Alter von mehr als 65 Jahren gezählt. Davon haben etwa 943.000 Rentner einen Minijob. Gegenüber den Zahlen aus dem Jahr 2005 bedeutet das einen Anstieg der arbeitenden Senioren um 35 Prozent. Gegenüber dem Jahr 2010 ist der Anteil der Senioren in 450-Euro-Jobs um 22 Prozent angestiegen. Noch erschreckender ist die Bilanz bei den Rentnern im Alter von mehr als 75 Jahren. Dort weist das Bundesministerium für Arbeit aus, dass rund 176.000 noch einen Minijob ausüben. Gegenüber den Zahlen aus dem Jahr 2010 bedeutet das eine Verdoppelung. Der Anteil der arbeitenden Rentner bei den 65- bis 75-Jährigen weist einen Anstieg von 7,1 Prozent im Jahr 2005 auf 8,9 Prozent im Jahr 2015 aus.

Welche Gründe hat die Entwicklung der Minijobs?

Nicht immer ist an der Ausübung des Minijobs nach dem Eintritt in die Regelaltersrente eine zu niedrige Rente schuld. Ein Teil der Minijobber unter den Senioren hat andere Beweggründe. Sie fühlen sich einsam und wissen die durch die Arbeit entstehenden Kontakte zu schätzen. Das gab Holger Schäfer, einer der Arbeitsmarkanalytiker des Instituts der deutschen Wirtschaft, bei seinem Statement zu den Zahlen zu bedenken. Genau das bestreitet allerdings Matthias W. Birkwald, der zur Bundestagsfraktion der Linken gehört. Er macht die Folgen der Rentenpolitik der jüngsten Zeit und die daraus drohende Gefahr der Altersarmut dafür verantwortlich. Die Linken waren es auch, welche die Zahlen vom Bundesarbeitsamt angefordert hatten.

Quelle: ARD