Premieren von „City of Lies“ und “Cowboy Ninja Viking” abgesagt

Eigentlich sollte „City of Lies“ am 7. September 2018 in den USA in die Kinos kommen. Der Deutschlandstart war für den 25. Oktober 2018 geplant. Zu Wochenbeginn teilte Global Road Entertainment offiziell mit, dass die Premieren nicht stattfinden werden.

Neben „City of Lies” mit Johnny Depp in einer der Hauptrollen wurde auch die Premiere von „Cowboy Ninja Viking“ gestrichen. Allerdings wurde nur beim neuen Film mit Chris Pratt ein offizieller Grund angegeben.

Wie geht es bei „Cowboy Ninja Viking“ weiter?

Universal Pictures gab im Zusammenhang mit der Absage der für den 28. Juni 2019 geplanten US-Premiere an mehreren Stellen an, dass der Film nicht gänzlich aus dem Programm genommen wird, sondern sich der Premierentermin lediglich verschiebt. Bei „Cowboy Ninja Viking“ ist es offenbar zu Verzögerungen bei der Produktion gekommen. Die Fans von Chris Pratt dürfen sich also weiterhin auf den Aktionstreifen nach einem Drehbuch von Dan Mazeau freuen, der als Vorlage für die Story ein Comic von AJ Lieberman verwendet hat. Dan Mazeau überarbeitete dabei ein Drehbuch, welches von Everett David Reese und Paul Wernick entwickelt worden war. Für die Produktion sind Mark Gordon, Chris Pratt und Michael De Luca zuständig.

Warum wurde „City of Lies” gestrichen?

Bei der offiziellen Ankündigung der Streichung von „City of Lies“ wurden keine Gründe angegeben. Dass die Premiere für einen Film so derart kurzfristig gestrichen wird, gehört in Hollywood nicht zur Regel. Brancheninsider vermuten, dass es mit dem aktuell schlechten Ruf von Johnny Depp zusammenhängt. Gegen ihn hatte ein Mitglied der Crew von „City of Lies“ erst vor wenigen Wochen eine Klage eingereicht und darin behauptet, von Johnny Depp am Set körperlich attackiert worden zu sein. Auch hatte es Trubel rund um die Besetzung von Grindelwald im neuen „Harry Potter“-Streifen mit Johnny Depp gegeben, der im Spätherbst 2018 in die Kinos kommt.

Inzwischen mehren sich auch die Hinweise darauf, dass bei Disney und JB Films über einen sechsten Teil von „Fluch der Karibik“ nachgedacht wird. Allerdings zeichnet sich ab, dass es dabei unterschiedliche Meinungen der Auftraggeber und Macher zur Besetzung der Figur Jack Sparrow geben wird. Disney könnte sich dem Druck der Fans beugen, die bereits die Besetzung mit Johnny Depp beim neuesten „Harry Potter“-Film heftig kritisiert hatten. Jerry Bruckheimer, der als ausführender Produzent auch einen sechsten Teil der „Pirates“ betreuen würde, hält Johnny Depp als Jack Sparrow allerdings für unverzichtbar.

Quelle: imdb, Collider, DigitalSpy