New York führt neue Schreibweise für Verrazano-Narrows Bridge ein

Die Verrazano-Narrows Bridge gehört zu den bekanntesten New Yorker Brücken und verbindet die beiden Stadtteile Brooklyn und Staten Island. Doch über fünf Jahrzehnte hinweg wurde der Name der Brücke falsch geschrieben. Das hat man jetzt korrigiert und der Brücke ein zweites „Z“ spendiert.

Der erste Seefahrer, der die New York Bay und den Hudson River erreichte, war Giovanni da Verrazzano. 1524 erreichte er die Region und seine damalige Seefahrt gilt bis heute als wichtiger Meilenstein, weshalb die New Yorker eine wichtige Brücke nach dem Italiener benannten.

Die Verrazano-Narrows Bridge im Überblick

Die Verrazano-Narrows Bridge oder korrekterweise die Verrazzano-Narrows Bridge führt über den Hudson River. Auf einer Länge von 2.039 Metern verbindet sie New Yorks Stadtteile Brooklyn und Staten Island miteinander.

Die 1964 eröffnete Brücke galt damals als längste Hängebrücke der Welt. Doch seither schrieb man den Namen der Brücke eigentlich falsch, da nur ein „Z“ enthalten war. Der Fehler findet sich in einem Bauvertrag, der noch vor der Eröffnung der Brücke unterzeichnet wurde. Gay Talese, ein Autor, der eine Chronik über die Brücke verfasste, entdeckte den „simplen Schreibfehler“ schließlich.

Verrazzano-Narrows Bridge ab sofort mit korrekter Schreibweise

Diesen Fehler hat man jetzt endlich korrigiert. Am Montag unterschrieb Andrew Cuomo, der demokratische Gouverneur New Yorks, ein entsprechendes Gesetz. Wie Cuomo mitteilte, sei der Schritt nötig gewesen – nicht nur aus Respekt an den Entdecker, sondern auch, um der Geschichte des Bundesstaates den nötigen Respekt zu zollen. Schon im Juni 2018 hatte der New Yorker Senat für die Korrektur gestimmt.

Kritik an der Korrektur wurde von den Verkehrsbetrieben Metropolitan Transportation Authority geübt. Sie kümmern sich um die Brücke und verwiesen auf massive Kosten in Millionenhöhe durch die Änderung des Namens. Damit einher ginge der Austausch unzähliger Straßenschilder, Landkarten und Broschüren. Allerdings hat man für dieses Problem schon eine Lösung parat: Während der Namenswechsel per sofort gilt, dürfen die Straßenschilder in den kommenden Jahren nach und nach ausgetauscht werden, so wie es der ursprüngliche Zeitplan schon vorsah.

Quelle: AP