Marie Gruber ist tot

Die Schauspielerin Marie Gruber starb im Alter von nur 62 Jahren. Nach langer, schwerer Krankheit konnte sie sich nicht mehr wehren und verstarb. Bekannt wurde Gruber aus verschiedenen Krimi-Fernsehserien, sowie dem Film „Go Trabi Go“.

Wie die Deutsche Filmakademie mitteilte, verstarb Gruber bereits am vergangenen Donnerstag im engsten Familienkreise. Sie litt an Lungenkrebs und war langjähriges Mitglied der Deutschen Filmakademie, wie es weiter hieß. Bekannt wurde die Wuppertalerin vor allem durch ihre Rolle als Rita Struutz an der Seite von Wolfgang Stumph in „Go Trabi Go“/ aus dem Jahr 1991. Zusammen begeisterten die beiden Schauspieler das gesamtdeutsche Kinopublikum.

Marie Gruber füllte viele Rollen aus

Marie Gruber ist vielen Zuschauern auch noch als Kriminaltechnikerin Rosamunde Weigand im „Polizeiruf 110“ aus Halle in Erinnerung. In der Serie „Stubbe – Von Fall zu Fall“ mimte Gruber Stubbes Ehefrau Caroline. Damit fand sie zurück zu Wolfgang Stumph, mit dem sie prächtig harmonierte.

In international bekannten Filmen bekam Marie Gruber zudem Nebenrollen, darunter bei dem Oscar-prämierten Film „Das Leben der Anderen“ aus dem Jahr 2006 oder dem Film „Der Vorleser“ aus dem Jahr 2008, der ebenfalls einen Oscar gewann.

Zuletzt sah man Marie Gruber in der TV-Serie „Babylon Berlin“. Im November konnte man in der ARD außerdem noch die Komödie „Schwarzbrot in Thailand“ sehen, in der Gruber eine Hauptrolle hatte. Auch auf zahlreichen Theaterbühnen stand Gruber regelmäßig, so etwa an der Berliner Volksbühne oder am Dresdner Staatsschauspiel. Ihre Ausbildung absolvierte Marie Gruber an der Schauspielschule „Ernst Busch“ in Berlin.

hOktober 2017: Marie Gruber gibt Auszeit bekannt

Noch im Oktober letzten Jahres hat Grubers Management bekannt gegeben, dass die Schauspielerin unter Lungenkrebs leidet und sich deshalb eine Auszeit nehmen wolle. Allerdings hieß es damals noch, dass sie 2018 wieder spielen wolle. Dazu sollte es aber nicht mehr kommen.

Quelle: dpa