„Kermit“-Sprecher Steve Whitmire wurde gefeuert

Vor einigen Tagen sorgte die Nachricht, dass der langjährige „Kermit“-Sprecher Steve Whitmire dem berühmtesten Frosch der Welt seine Stimme künftig nicht mehr leihen wird, für Aufsehen. Jetzt sorgt die Nachricht für Entsetzen, denn Whitmire schreibt in einem Blogbeitrag, dass er nicht etwa freiwillig in Rente gegangen sei, sondern nach 27 Jahren als Stimme von „Kermit“ dem Frosch einfach gefeuert wurde.

Muppet-Studios kritisierten Whitmore bereits Ende 2016

Wie Whitmire weiter berichtet, haben ihn die zum Disney-Konzern gehörenden Muppet-Studios bereits im Oktober 2016 informiert, dass man darüber nachdenke, ihn zu ersetzen. So hieß es, es gäbe mehrere Kritikpunkte an Whitmores Arbeit. Diese habe er versucht, aufzuklären und abzustellen, versichert der Sprecher der „Kermit“-Rolle in seinem Blogbeitrag. Dennoch wollte er die Entlassung nicht frühzeitig publik machen. Bis zuletzt hoffte Whitmire, dass sich die Verantwortlichen die Neubesetzung noch einmal überlegen würden. Zu den konkreten Kritikpunkten wollte sich Whitmire allerdings nicht äußern.

Die Bosse der Muppet-Studios wollten sich zu den Kritikpunkten ebenso wenig äußern. Sie setzten stattdessen lieber auf eine Danksagung im „Time Magazine“, die vollgepackt mit den üblichen Floskeln war. So dankte man „Steve für seine enormen Beiträge zu Kermit, dem Frosch und dem Muppet-Franchise“ und wünschte ihm alles Gute für die Zukunft.

„Kermit“, der Frosch hatte erst zwei Sprecher

Erstaunlich ist der Rauswurf von Whitmire auch deshalb, weil dieser schon so extrem lange bei den Muppet-Studios arbeitete. Bereits seit er 19 Jahre alt war, arbeitete der heute 57-Jährige für den Muppets-Erfinder Jim Henson. Die allererste Figur, die dieser 1955 entwickelte, war „Kermit“ der Frosch. Ihm verlieh Henson bis zu seinem Tod 1990 selbst die Stimme.

Danach fiel die Entscheidung, wer in seine Fußstapfen treten sollte, nicht leicht. Schließlich entschied man sich für Steve Whitmire, der damals 30 Jahre alt war. Mittlerweile gibt es „Kermit“ seit mehr als 60 Jahren, dass nur zwei Menschen ihm bisher ihre Stimme verliehen, ist daher besonders erstaunlich. Whitmire berichtet in seinem Blog, dass „Kermit“ sein Lebenswerk sei, dass die Muppets seine Erfüllung seien. Er wolle nur alle Fans der Muppets wissen lassen, dass er „Kermit“ nie freiwillig aufgegeben hätte.

Fans der Show zollten Whitmires Arbeit ihren Respekt. Trotzdem ist kaum davon auszugehen, dass die Entscheidung der Filmstudios noch einmal umgekehrt wird. Whitmires Nachfolger steht bereits fest: Matt Vogel. Er lieh seine Stimme auch schon anderen Charakteren aus dem Muppets-Universum.

In Deutschland gab es bisher auch nur zwei Sprecher für „Kermit“: Horst Gentzen übernahm die Sprechrolle zuerst. Andreas von der Meden verlieh „Kermit“ in der „Sesamstraße“ seine Stimme und nach Gentzens Tod 1985 auch in der „Muppet Show“. Allerdings ist von der Meden vor drei Monaten verstorben, so dass man sich auch beim deutschen „Kermit“ an eine neue Stimme gewöhnen muss.

Quelle: vpr