Im Oktober startet mit „Gemini Man“ zweiter Film mit neuer 3D-Technik

Am 3. Oktober 2019 ist die Deutschlandpremiere des Actionfilms „Gemini Man“. Die Macher des Films wollen technisch neue Maßstäbe setzen.

Das Actiondrama „Gemini Man“ ist eine Gemeinschaftsproduktion von Bruckheimer Films, der Fosun Group, Skydance Media und Alibaba Pictures. Die Produktion erfolgte im Auftrag von Paramount. An der Bearbeitung der Visual Effects waren insgesamt sieben Firmen beteiligt und das hat einen guten Grund. In ersten Kritiken hieß es, der Film würde technisch „eine kleine Revolution im Kino“ auslösen. Der erhöhte Aufwand bei den digitalen Effekten resultiert nicht nur aus der Anwendung der 120-Frames-Technik. Hinzu kommt, dass die Figur Henry Brogan sowohl als Erwachsener als auch als Jugendlicher auftritt. Den Erwachsenen Henry spielt Will Smith. Die Junior-Version entstand komplett am Computer.

Nicht alle Kinofans können die neue Technik von „Gemini Man“ genießen

Regisseur Ang Lee stand vor einer besonderen Herausforderung. Die Macher von „Gemini Man“ hatten sich dazu entschlossen, die von David Benioff und Darren Lemke entwickelte und unter Mitwirkung von Billy Ray als Drehbuch umgesetzte Story mit 120 Frames pro Sekunde aufzunehmen. Damit betraten Jerry Bruckheimer und seine Mitstreiter Neuland, denn diese Technik wurde bisher nur bei einem einzigen Film (2Die irre Heldentour des Billy Lynn“) angewendet. Damit sind die beiden Filme der in den Kinos nutzbaren Technik weit voraus, denn selbst die 60 Frames pro Sekunde können nur die Projektoren der größeren Kinos verarbeiten. Die meisten kleineren Kinos nutzen noch Projektoren, die lediglich 48 Frames pro Sekunde anzeigen können. Diese Art von 3D-Technik stellt deutlich höhere Anforderungen an die Maskenbildner, weil auch die kleinsten Feinheiten deutlich sichtbar werden. Das ist einer der Gründe, warum sehr viele Szenen in der Nacht bei künstlicher Beleuchtung gedreht und nachträglich digital bearbeitet wurden. Nach den Angaben der Macher von „Gemini Man“ nehmen die Kameras auf diese Weise mehr Details auf.

Auf welche Akteure dürfen sich die Fans bei „Gemini Man“ freuen

Will Smith ist bei Bruckheimer-Produktionen schon ein „alter Bekannter“. Der Startschuss bei dieser Kooperation fiel im Jahr 1995 mit „Bad Boys – Harte Jungs“. 1998 spielte er den Anwalt Robert Clayton Dean in „Der Staatsfeind Nr. 1“. Auch in den kommenden Bruckheimer-Filmen „Bad Boys for Life“ und „Bad Boys 4“ wird Will Smith in die Rolle des Mike Lowrey schlüpfen. Doch auch bei anderen Produzenten ist der sympathische Akteur sehr beliebt. Große Erfolge feierte Will Smith beispielsweise mit „Siucide Squad“ (2016) und der „Men in Black“-Reihe. Weitere Rollen in „Gemini Man“ wurden mit Mary Elizabeth Winstead, Clove Owen, Douglas Hodge und Benedict Wong besetzt, um nur einige Beispiele zu nennen.

Quelle: imdb