Grillen mit offenem Feuer: Darauf müssen Sie aktuell achten

Auch am ersten Juniwochenende 2018 locken hochsommerliche Temperaturen, die von vielen Menschen zum Grillen als Picknick oder in Garten genutzt werden dürften. Da ist momentan durch die hohen Temperaturen und die vielerorts noch herrschende Trockenheit und die daraus resultierenden Waldbrandgefahren äußerste Vorsicht geboten.

Aktuell weist der Waldbrand-Gefahrenindex in einigen Bundesländern noch kritische Werte aus. Dazu gehören Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachen sowie Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Besondere Vorsicht ist im Norden von Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie in großen Teilen von Brandenburg geboten. Dort ist derzeit noch die höchste Waldbrandwarnstufe in Kraft.

Wie entwickelt sich der Waldbrand-Gefahrenindex in den nächsten Tagen?

In der Nacht vom 1. zum 2. Juni 2018 breiten sich die Niederschläge nach den Prognosen des Deutschen Wetterdienstes bis in den Nordosten der Bundesrepublik Deutschland aus. Ausgenommen sind Teile der Küstenbereiche an der Ostsee. Dadurch können dort die hohen Waldbrandwarnstufen voraussichtlich am Samstagmorgen aufgehoben werden. Doch bereits zu Wochenbeginn sorgen die hochsommerlichen Temperaturen dafür, dass mit Ausnahme des Nordwestens von Deutschland wieder höhere Warnstufen aktiviert werden müssen. In der Nacht zum Dienstag erwartet der DWD neue Gewitterfronten aus südwestlicher Richtung. Größere Regenmengen gibt es nach den aktuellen Hochrechnungen allerdings nur in den Südhälften von Bayern und Baden-Württemberg.

Was leitet sich daraus für das Grillen mit offenem Feuer ab?

Brandgefahren bestehen nicht nur im Umfeld von Wäldern. Auch auf den Feldern ist das Getreide so staubtrocken, dass die Bauern lokal bereits große Teile ihrer Ernten abgeschrieben haben. Ausgetrocknete Gras- und Getreidehalme können sich durch einen einzigen Funken entzünden. Vermeiden Sie deshalb das Grillen mit offenem Feuer im Umfeld der Wälder und im Umfeld von Feldern. Nutzen Sie auch auf Ihrem eigenen Grundstück zum Grillen möglichst nur Barbecuegrills und Feuerschalen mit Grillrost, die über einen zuverlässigen Funkenflugschutz verfügen. Stellen Sie immer einen Eimer Wasser bereit, um im Ernstfall schnell eingreifen zu können.

In Deutschland werden verschiedene Maßnahmen ergriffen, um Waldbrände frühzeitig erkennen und bekämpfen zu können. Dazu gehören nicht nur die Feuerwachtürme, die mit speziellen Kameras zur Raucherkennung ausgestattet sind. Vielerorts werden außerdem Flugzeuge und Hubschrauber zur Überwachung eingesetzt. Die Piloten der Passagier- und Frachtmaschinen melden genau wie die Rettungsflieger des ADAC jede Rauchentwicklung über Feldern und Wäldern. Aber auch die Bevölkerung ist zur Mitwirkung aufgerufen. Bemerken Sie eine Rauchentwicklung über einem Wald, die auf einen Waldbrand hindeutet, melden Sie das bitte der Feuerwehr. Dafür können Sie sogar die Notrufnummer 112 nutzen.

Quelle: DWD