Deutsche Kunden bezahlen immer häufiger per Karte

In Deutschland werden immer weniger Einkäufe mit Bargeld bezahlt. Stattdessen zücken die Kunden lieber die Bankcard. Das geht aus einer aktuellen Studie des EHI Retail Institutes hervor.

Bei der Höhe der getätigten Umsätze hat die Bezahlung per Karte im Jahr 2018 die Nase vorn. Die Händler in Deutschland verzeichneten 48,6 Prozent aller getätigten Umsätze über die Kartenzahlung. Die Bezahlung mit Bargeld platziert sich mit 48,3 Prozent der Gesamtumsätze knapp dahinter. Der deutschlandweite Gesamtumsatz des Einzelhandels über Kartenzahlungen lag im vergangenen Jahr bei 209,2 Milliarden Euro. Damit stieg der Anteil der Kartenumsätze 2018 im Vergleich zum Vorjahr um rund 12,4 Milliarden Euro.

Wie verteilen sich die Kartenzahlungen im Einzelhandel?

Das EHI Retail Institute ging bei den Erhebungen noch einen Schritt weiter. Bei der Studie wurde auch abgefragt, welche Karten bei den Deutschen am beliebtesten sind. Dort landet das girocard-Pay-System mit einem Anteil von 30,1 Prozent an den gesamten Umsätzen des Einzelhandels auf dem Spitzenplatz. Die Rolle der reinen Kreditkarten ist bei der Bezahlung in Geschäften in Deutschland noch nicht sehr relevant. Auf die Kreditkarten entfällt ein Umsatzanteil von 6,9 Prozent. MC debit, V Pay und Maestro bringen es zusammen auf einen Anteil von gerade einmal einem Prozent der Umsätze im stationären Einzelhandel. Bei der Verteilung auf die Zahl der Transaktionen präsentiert sich die Lage anders. Von den insgesamt rund 20 Milliarden Transaktionen wurden mit 15,2 Milliarden rund drei Viertel aller Bezahlungen mit Bargeld vorgenommen. Mit Bargeld begleichen die Kunden vor allem Kleinbeträge. Aber auch hier gibt es erste Anzeichen für eine Trendwende. Dabei spielen hauptsächlich kontaktlose Bezahlmöglichkeiten per Smartphone (zum Beispiel Google Pay und Apple Pay) eine wichtige Rolle.

Was ist zur Studie und zum EHI Retail Institute wissenswert?

Für die Studie wurden die Daten von 435 Unternehmen ausgewertet, die bundesweit insgesamt 85.000 Geschäfte betreiben. Sie stammen aus rund drei Dutzend Handelsbranchen (ausgenommen Apotheken, Tankstellen und Autohäuser). Das EHI Retail Institute ist ein 1989 gegründetes und auf den Handel spezialisiertes Bildungs- und Forschungsinstitut mit Sitz in Köln. EHI beschäftigt sich beispielsweise mit Gütesiegeln für Onlineshops und gehörte zu den Gründern der 2018 ins Leben gerufenen Mobile-Payment-Initiative.

Quelle: EHI Retail Institute