Champions League nur noch gegen Bezahlung sehen

Die Fußball-Champions-League ist für echte Fußball-Fans ein absolutes Highlight. Doch mit dem kostenfreien Fußball-Genuss ist demnächst Schluss. Ab der 2018/2019er Saison werden die Rechte für die Übertragung der Spiele ausnahmslos beim Bezahlsender Sky liegen. Über das Streaming-Angebot DAZN können die Spiele ebenfalls angesehen werden, allerdings ist auch dieser Dienst kostenpflichtig. Damit werden alle Spiele der Champions League in Deutschland und der Schweiz nur über das Bezahlfernsehen ausgestrahlt – erstmals in der Geschichte der Champions League. Zwar besitzt Sky schon bisher die Pay-TV-Rechte, allerdings konnte das ZDF immer noch ausgewählte Spiele ausstrahlen und diese mit der Rundfunkgebühr, die jeder Haushalt zahlen muss, finanzieren.

Keine freie Champions League bis 2021

Laut Angaben von Sky umfasst das Paket, das jetzt von der Uefa erworben wurde drei Spielzeiten, also mindestens die Champions League bis 2021. Mit dem Streaming-Anbieter DAZN arbeitet Sky zusammen und vergibt Sub-Lizenzen für das Internet. Zum Kaufpreis wurden bisher allerdings noch keine Angaben gemacht, Fakt ist lediglich, dass das ZDF im Bieterverfahren leer ausging.

In der kommenden Saison darf das ZDF lediglich noch 18 Spiele im frei empfangbaren Fernsehen zeigen. Danach gibt es nur noch einen Fall, in dem ein Champions-League-Spiel im frei empfangbaren Fernsehen übertragen werden muss: Nämlich dann, wenn ein deutscher Verein im Endspiel steht. Das legt der Rundfunk-Staatsvertrag in Deutschland fest. Da Sky auch über einen frei zugänglichen News-Kanal verfügt, sollte das aber kein Problem sein.

Kosten für das Champions-League-Paket auf Hunderte Millionen Euro geschätzt

ZDF-Intendant Thomas Bellut zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung und trauerte mit den Fußballfreunden. Das ZDF habe zwar einen sehr hohen Betrag angeboten, allerdings habe es auch eine klare Obergrenze für den beitragsfinanzierten Sender gegeben. Bellut zeigte sich zudem zuversichtlich, dass man auch ohne die Rechte an der Champions League wettbewerbsstark sei.

Wie hoch die Summe ist, die Sky für die Rechte bezahlt hat, ist bisher nicht öffentlich bekannt geworden. Allerdings gehen Experten von mehreren Hundert Millionen Euro aus. Damit würde die UEFA auf dem europäischen Markt wesentlich mehr Geld verdienen als bisher. Laut Medienangaben hatte der Fußballverband kurz zuvor noch einen Rekord-Vertrag mit BT-Sports über 1,2 Milliarden britische Pfund abgeschlossen. Auf der Insel ging Sky leer aus. Die UEFA scheint derzeit massiv Geld zu benötigen, denn ab 2018 soll es in der Champions League zusätzliche Anstoßzeiten geben und es sollen auch mehr Fix-Starter aus den großen Ligen dazu kommen. Noch dazu verschwindet der Wettbewerb ins Bezahlfernsehen.

Unklar ist bisher auch, wer welche Spiele zeigen wird. Sky und DAZN werden sich die Spiele jedoch mit Sicherheit untereinander aufteilen. Allerdings müssten Sky-Kunden, wenn einzelne Spiele ausschließlich bei DAZN gezeigt werden, ein zusätzliches Abo für 9,99 Euro monatlich abschließen. Entscheiden wird das letztendlich Sky, da DAZN nur Sub-Lizenzen erhält. Beide Unternehmen zeigten sich jedoch sehr erfreut über den Zuschlag.

Quelle: dpa